Feierliche Friedenslichtübergabe der Feuerwehrjugend

Festlich in weißes Winterkleid gehüllt präsentierte sich gestern Abend der Ort St. Martin am Grimming, passend zur diesjährigen Friedenslichtübergabe an die Feuerwehrjugend. An die 300 Florianijünger aus allen Teilen des Bezirkes versammelten sich vor der katholischen Pfarrkirche, das Friedenslicht aus Betlehem in Empfang zu nehmen, um es als Friedensboten zu Heilig Abend in die Haushalte der Bevölkerung zu weiterzutragen.

Um 19 Uhr eröffnete der Bezirksjugendbeauftragte BI d.F. Christian Sotlar die feierliche Zeremonie mit einem Gedicht von Wolfgang Schollmanns:

Weit vor dem Tag, seh ich ein strahlend`Licht.
Spür seine Kraft, die mich erreicht und lautlos durch die Stille bricht.
Er weist den Weg, auf dem die Liebe schwingt.
ein heller Klang, der tief ins Herz sich legt und leis vom Frieden singt.

und begrüsste die versammelte Schar; darunter eine Reihe von Ehrengästen: Die hohe Geistlichkeit: Pater Siegmund Posch und Lektor Reinhard Getzlaff (i.V. des evang. Pfarrers Manfred Mitteregger), Bürgermeister Manfred Danklmaier (St. Martin), Bürgermeister Fritz Zefferer (Mitterberg), OBR Gerhard Pötsch, BR Heinz Hartl, die Abschnittskommandanten ABI Helmut Sam, ABI Gerd Bartl, ABI Peter Mayer, ABI Walter Rieger, ABI Franz Hadler, ABI Walter Galbiscek, ABI Franz Haberl, ABI Johann Lettner sowie die anwesenden Bezirksbeauftragten. Weiters die Ehrendienstgrade E-LFR Horst Freiberger, E-HBI Fritz Auzinger, E-HBI Viktor Plank, ELM Hermann Hofer und E-OBI Johann Schrempf. Seitens der Organisation vor Ort hieß BI Sotlar HBI Martin Auzinger und OBI Wolfgang Hofer herzlich willkommen.

Nach erfolgter Meldung an den Bezirkskommandanten OBR Gerhard Pötsch und dem Musikstück “Es wird scho glei dumpa” der St. Martiner Turmbläser folgten die Grußworte des Hausherrn, Bürgermeister Manfred Danklmaier, der seinen besonderen Dank an die vielen Jugendlichen richtete, für das Ehrenamt einzustehen und damit der Bevölkerung in Not zu helfen.

Lektor Reinhard Getzlaff zitierte einen passenden Musiktitel von Josef Schnedl “Tragt das Licht in die eiskalte Zeit” und verlas einen Psalm. Pater Siegmund Posch bat nach der Lesung auch für die armen Christen in der Geburtsstadt Jesu zu beten, die heute einen Alltag geprägt von Mauern, Stacheldraht und israelischen Soldaten erleiden müssten.

Anschliessend übergab die Feuerwehrjugend der FF St. Martin das Friedenslicht mit Fackeln an die Hohe Geistlichkeit und das Bezirkskommando. Nach dessen feierlicher Segnung durch Pater Posch sprach Lektor Getzlaff – selbst aktives Feuerwehrmitglied – das “Jahr der Freiwilligen” an, die Freiwilligen seien ein wichtiges Standbein unserer Staatsgeschichte und dankte der Feuerwehrjugend für ihren Einsatz für den Nächsten. Einem gemeinsam gebeteten “Vater unser” erging der ökumenische Schlußsegen über die Florianijünger.

OBR Gerhard Pötsch sprach in seinen Grußworten einen besonderen Dank für die stetige Arbeit an BI Christan Sotlar aus: “Du bist großartig, ein Vorbild für die Jugend, so sollten wir alle sein”. Mit seinem Engagement zeige er der Jugend vor, wie der Kreislauf in der Feuerwehrfamilie funktioniert. Dann richtete sich der Bezirkskommandant sich an die Feuerwehrjugend: “Liabe Dirnd`ln und Buam, ihr seit ein Hoffnungsschimmer für die Bevölkerung und Boten des Friedens”.

Es wünschte allen eine friedvolle, ruhige Weihnachtszeit, ein Gesegnetes Neues Jahr und dankte für den bisherigen Einsatz, wünschte aber auch viel Erfolg für die bevorstehenden Herausforderungen 2012. Einen großen Dank sprach OBR Pötsch auch dem Kommando der FF St. Martin mit den Jugendbetreuern LM Christoph Auzinger und HLM Fritz Schupfer aus und schloss mit einem “Gut Heil”.

Den Worten schloß sich auch BI d.F. Christian Sotlar an, er wünschte ein Frohes Weihnachtsfest, ein Gutes Neues Jahr, viel Erfolg für 2012 und eine unfallfreie Heimfahrt.

Sodann entzündeten die Jugendlichen die Kerzen ihrer Laternen am Friedenslicht und brachten es in ihre Gemeinden heim um am darauffolgenden Tag die Herzen der Bevölkerung zu erwärmen.

Quelle: BFV Liezen

Zum Seitenanfang

Leider keine Internetverbindung!