FF Ried im Innkreis: Bezirksfeuerwehrtag in Ried i.I.

Den Abschluß des einsatzstärksten Jahres der Feuerwehrgeschichte im Bezirk Ried i.I. bildete der Bezirksfeuerwehrtag am Freitag, 14.03.2003 in der neuen Messehalle 13 in Ried im Innkreis, der von 565 Feuerwehrfrauen und -männern besucht wurde. Bezirskfeuerwehrkommandant Oberbrandrat Hans Peter Raffelsberger konnte zahlreiche Ehrengäste begrüßen. Unter anderem waren der Nationalratsabgeordnete Karl Freund, die Landtagsabgeordneten Christian Makor und Dr. Josef Brunnmair, sowie Bezirkshauptmann Hofrat Dr. Franz Pumberger, neben zahlreichen Bürgermeistern des Bezirkes und anderen Vertretern von Ämtern und Behörden anwesend. Landesfeuerwehrkommandant Johann Huber und Landesfeuerwehrinspektor Ing. Alois Affenzeller führten eine stattliche Anzahl von hochrangigen Vertretern von Feuerwehr-funktionären aus Oberösterreich und Bayern an.

Das Gedenken an die verstorbenen Feuerwehrkameraden führte Bezirksfeuerwehrkurat Monsignore Mag. Hermann Demmelbauer durch. Er gedachte besonders den beim Hochwassereinsatz verstorbenen Kameraden Alois Schaurecker aus Senftenbach, sowie den beiden verstorbenen hochrangigen Feuerwehrfunktionären Ehrenoberbrandrat Josef Glechner und den erst vor einer Woche verstorbenen Ehrenbrandrat Josef Bohninger.

Der Hausherr, Bürgermeister Albert Ortig aus Ried i.I., bedankte sich bei den anwesenden Feuerwehrleuten für die Hilfe, die beim Augusthochwasser in der Stadt Ried geleistet wurde. Das Stadt Ried i.I. war eine der am meist betroffenen Gemeinden im Bezirk Ried i.I..

Bezirksfeuerwehrkommandant OBR Hans Peter Raffelsberger ging in seinen Ausführungen auf die Großereignisse des Jahres 2002 ein.
Beim Flugzeugabsturz am 30. Juni in den Inn bei Mühlheim zeigte sich die gute Zusammenarbeit der unterschiedlichsten Einsatzorganisationen sowohl bezirks- als auch länderübergreifend. Lag die Einsatzstelle doch genau im Grenzgebiet zwischen den Bezirken Ried und Braunau, als auch an der Staatsgrenze zu Bayern. An den drei Einsatztagen waren insgesamt 332 Mann im Einsatz, darunter 56 Feuerwehrtaucher.

Als zweiten Höhepunkt nannte der Bezirkskommandant die Hochwasserkatastrophe vom 12. August, die speziell die Gemeinden entlang der Antiesen traf. In den darauffolgenden Tagen waren nahezu alle 78 Feuerwehren des Bezirkes im Katastropheneinsatz tätig. Zur Unterstützung der Einsatzkräfte, in den vom Hochwasser am meisten betroffenen Bezirke im Mühlviertel, wurden an insgesamt 4 Tagen vom Bezirk Ried auch die Feuerlösch- und Bergebereitschaftszüge entsendet. Dort konnte wertvolle Hilfe geleistet werden.

Die jeweils für ihre Bereiche verantwortlichen Hauptamtswalter trugen ihre Berichte über das abgelaufene Jahr vor. Besonders positiv war der Bericht des Verantwortlichen für die Jugendarbeit im Bezirk, Johann Wimmer. Er konnte alleine von fünf Rekorden berichten, die die Feuerwehrjugend im abgelaufen Jahr aufgestellt hat. Neben der größten Zahl von Teilnehmern am Wissenstest und an den Bewerben war vor allem die Jugendgruppe der Feuerwehr Neuhofen für die restlichen Rekorde zuständig.

Die Jugendgruppe, betreut von Wolfgang Stoll, erreichte beim Landesbewerb einen ersten Rang, was erstmals einer Gruppe aus dem Bezirk Ried gelang. Weiters bedeutete dies die erstmalige Qualifikation für eine Jugendgruppe aus dem Bezirk am Bundesbewerb. Bei diesem Bewerb in Mistelbach erreichte die Gruppe den hervorragenden 5. Gesamtplatz. Dies bedeutet somit, dass aus dem Bezirk Ried die fünftbeste Jugendgruppe Österreichs kommt.

Den Höhepunkt des Bezirksfeuerwehrtages bildete die Vorstellung der Jugendgruppe vor den anwesenden hochrangigen Ehrengästen und den in großer Zahl erschienen Feuerwehrfrauen und -männern.

Im weiteren Verlauf der Tagung wurden zahlreiche Feuerwehrfunktionäre für ihre Leistungen im Feuerwehrwesen geehrt. Erfolgreiche Bewerbsteilnehmer erhielten Ehrenplaketten für die besten Platzierungen an den Bewerben auf Landesebene.

Bezirkshauptmann Hofrat Dr. Pumberger bedankte sich bei den Anwesenden für ihre Leistungen im abgelaufenen Jahr. Landesbranddirektor Huber erläuterte die Vorhaben des Landesfeuerwehrverbandes im kommenden Jahr, besonders die Erneuerung des Warn- und Alarmsystems.

Landtagsabgeordneter Christian Makor sprach in Vertretung von Landesrat Ackerl ebenfalls lobende Worte. Er stellte besonders die Leistungen des Bezirksfeuerwehrkommandanten im abgelaufenen Jahr hervor.

Nationalrat Karl Freund richtete in Vertretung von Landesrat Walter Aichinger Dankesworte an die Versammlung. Er überbrachte auch den Dank von Nationalratskollegen aus den vom Hochwasser betroffenen Gebieten. Er sei mehrmals auf die Leistungen der Rieder Feuer-wehrkräfte bei den Katastropheneinsätzen im Mühlviertel sehr lobend angesprochen worden.

Die Sammlung für das von der Feuerwehr unterstützte Kinderdorfhaus St. Florian ergab 815 Euro. Der Betrag wurde sofort an Landesbranddirektor Huber überreicht.

Statistische Daten für das Jahr 2002:

2002 - 2001 - 2000

Brandeinsätze: 261 - 316 - 287
Technische Einsätze 2.597 - 1.401 - 1.460
Gesamteinsätze: 2.858 - 1.717 - 1.747
Einsatzstunden: 58.701 - 27.099 - 21.818
Mannschaft: 13.577 - 9.580 - 9.305

Insgesamt wurden mit den Feuerwehrfahrzeugen 42.768 Kilometer im Einsatz zurückgelegt.
Bei den Einsätzen wurden 78 Menschen und 199 Tiere gerettet.

Quelle: FF Ried im Innkreis