HFW Villach: Unwetter mit Starkregen fordert Feuerwehren

Es war der 4. Juli, als kurz nach 20 Uhr eine Unwetterfront auf unsere Stadt zuzog. Eine weiße Wand hüllte die Stadt ein. Innerhalb von Minuten setzte starker Regen, Wind sowie Hagel ein. Mitten in diesem Unwetter ging es Schlag auf Schlag. Unzählige Notrufe langten in der Villacher Feuerwehrleitstelle Kärnten ein. Eine Schadensmeldung nach der anderen wurde durch die besorgte Bevölkerung gemeldet. Die Leitstelle wurde sofort mit 3 Disponenten besetzt.

Binnen kurzer Zeit wurden die Hauptfeuerwache Villach sowie weitere 15 Feuerwehren aus Villach Stadt alarmiert und zu den einzelnen Einsatzorten disponiert. 3 weitere Feuerwehren der Stadt bildeten mit zwei Teams unserer Wache eine taktische Einsatzreserve.

Der Schwerpunkt des Unwetters konzentrierte sich auf die Innenstadt sowie die Stadtteile Pogöriach, Lind, Vassach , Landskron, Zauchen, Fellach und Perau. Die Hauptzufahrtswege in die Stadt wurden durch überschwemmte Unterführungen sowie umgestürzte Bäume blockiert. Bäche traten über die Ufer und drohten massive Überschwemmungen zu verursachen.

Einen Einsatzschwerpunkt bildete das Landeskrankenhaus Villach. Dort war es vermutlich durch einen Defekt bei der Regenentwässerung zu einem Wassereintritt in 3 Stockwerke eines Bauteils gekommen. Mit insgesamt 6 Wassersaugern konnte die Hauptfeuerwache gemeinsam mit der FF Vassach in rund 3 Stunden den massiven Wasserschaden beheben. Zu keiner Zeit bestand Gefahr für die Patienten. Der Betrieb konnte bis auf leichte Einschränkungen in zwei Stationen uneingeschränkt fortgeführt werden.

Zusätzlich mussten noch Fahrzeuge aus überschwemmten Unterführungen geborgen sowie zusätzlich noch zwei Kinder aus einem steckengebliebenen Lift gerettet werden. Automatische Brandmeldealarme sowie Tierbergungen und ein Verkehrsunfall wurden ebenfalls noch, neben unzähligen überschwemmten Kellern und Geschäften sowie Betriebseinrichtungen, durch die Feuerwehren abgearbeitet.

Seitens der Hauptfeuerwache wurden rund 38 Einsätze mit rund 60 Mann und 15 Fahrzeugen in ca. 6 Stunden abgearbeitet.

Insgesamt wurden durch die eingesetzten Villacher Feuerwehren über 50 Einsätze bis ca. 2 Uhr morgens bewältigt!

Quelle: ÖA Team HFW Villach

Zum Seitenanfang