BFKDO Wiener Neustadt: 235 Feuerwehrleute übten Katastrophenszenario

Am Samstag, den 23.09.2023, übten 235 Feuerwehrmitglieder aus dem Bezirk Wiener Neustadt im Rahmen einer KHD-Bereitschaftsübung für einen Ernstfall. Das Übungsszenario war ein Murenabgang im Bereich der Marktgemeinde Waldegg, wodurch der Dürnbacher Steinbruch stark in seiner Sicherheit gefährdet wurde.

6 KHD-Züge aus Wiener Neustadt

Nach der Alarmierung der 21. KHD-Bereitschaft aus dem ganzen politischen Bezirk Wiener Neustadt trafen im Laufe der Morgenstunden sechs KHD-Züge im Übungsgebiet ein. Die Übungsannahme war der Ausfall der Kühlungs- und Belüftungsanlage des Dürnbacher Steinbruchs, was zur Gefährdung der kritischen Infrastruktur des Steinbruchs führte.

Die Aufgabe der KHD-Bereitschaft war es, die Lüftung sowie die Kühlwasserversorgung durch externe Versorgung aufzubauen. Um das frische Kühlwasser in den Stollen und das erwärmte Wasser nachträglich auch wieder aus dem Stollen zu pumpen, wurden über zwei Kilometer Schlauchleitungen in den Stollen gelegt. Aufgrund der Übungs-Annahme (ausgefallenen Lüftungsanlage) musste diese Tätigkeit unter umluftunabhängigem Atemschutz ausgeführt werden.

Das Übungsziel, das genutzte Kühlwasser wieder zurück in den Wasserkreislauf zu lassen, wurde gegen 10:45 Uhr, sogar 15 Minuten vor dem geplanten Zeitpunkt erreicht. Nach dem abschließenden Abbau erfolgte eine Übungsnachbesprechung, bei der sich Roland Hochwartner, der Betriebsleiter des Steinbruchs, beeindruckt über die Leistungen der eingesetzten Feuerwehren äußerte.

Insgesamt übten 235 Feuerwehrleute mit 50 Fahrzeugen für solch einen Katastropheneinsatz.

Quelle: BFKDO Wiener Neustadt, DI(FH) Norbert Stangl, Bezirkssachbearbeiter für Öffentlichkeitsarbeit

Zum Seitenanfang