ERI-Cards

Eine äußerst nützliche Einrichtung zur Informationsbeschaffung bei Schadstoffeinsätzen bietet die Online-Version der ERI-Cards. Die CEFIC-"Emergency Response Intervention Cards" (ERI-Cards) geben der Feuerwehr Hinweise über erste Einsatzmassnahmen, wenn sie beim Eintreffen am Ereignisort eines Gefahrgutunfalls keine zuverlässigen stoffspezifischen Informationen zur Verfügung haben.ERI-Cards sind gedacht für die Anwendung durch Feuerwehren, die für Gefahrstoffeinsätze ausgebildet sind. Sie enthalten Informationen und Verfahrensweisen, die Spezialausrüstung erfordern können.

ERI-Cards sind für Gefahrgutunfälle konzipiert, bei denen grössere Stoffmengen beteiligt sind. Es wird ausschliesslich von einem landgebundenen Transport ausgegangen. Sie sind bei Unfällen in anderen Situationen daher nicht ohne weiteres anwendbar.

Aufgrund der gruppenspezifischen Informationsstruktur kann eine ERI-Card aber nie ein Ersatz für spezielle Stoffinformationen sein, die von zuverlässiger Quelle erhalten wurden (Z.B. Sicherheitsdatenblatt, Referenzdatenbanken, Industrieexperten). Deshalb bedürfen ERI-Cards immer eine vernünftige Einschätzung, wobei man den besonderen Umständen jedes Unfalls in Rechnung trägt.

Die Auswahl der zutreffenden ERI-Card erfolgt über die UN-Nummer oder den Stoffnamen wie in der B5-Liste des Anhangs zum ADR aufgeführt.

Nicht abgedeckt sind Stoffe der Klasse 1 (Explosivstoffe) und 7 (Radioaktivstoffe), da sie in den meisten europäischen Ländern schon durch spezifische nationale Regelungen erfasst sind.

Quelle: European Chemical Industry Council (CEFIC)