Großangelegte Suchaktion in Trieben

Am 29.09.2016, wurde die Feuerwehr Trieben und der Bergrettungsdienst Trieben durch die Polizei informiert, dass ein 44 jähriger Triebener seit dem Vortag abgängig ist.

Somit wurde im Rüsthaus Trieben eine Einsatzleitung eingerichtet um die Suchaktion zu koordinieren.
Die Suchregionen wurden in Karten eingezeichnet um sie verschiedenen Suchtrupps zuzuweisen und mittels GPS Track zu verfolgen.

Die Mannschaft der FF Trieben wurde als erstes alarmiert und errichtete die Versorgungsstation im Rüsthaus und begann als erster Zusammen mit der Bergrettung Trieben den Nahbereich des Wohnhauses abzusuchen.
Nach und nach wurden immer weitere Suchkräfte hinzugezogen um die Suchregion zu erweitern.

Im Einsatz standen:

  • FF Trieben mit 21 Mann
  • BTF Trieben Werk mit 11 Mann
  • FF St. Lorenzen mit 11 Mann
  • FF Dietmannsdorf mit 5 Mann
  • FF Gaishorn mit 7 Mann
  • FF Au bei Gaishorn mit 6 Mann

Seitens der Bergrettung wurde Gebietsalarm ausgelöst. Es standen 28 Mann mit 6 Hundeführern im Einsatz.
Am Nachmittag wurde die Feuerwehr Rottenmann mit dem Boot angefordert um den Uferbereich des Gaishorner Sees abzusuchen.

Die Österreichische Wasserrettung stand ebenfalls mit 12 Mann im Einsatz und suchte den Bereich des Paltenbaches wasserseitig ab.

Die Polizei war mit 3 Hundeführern und zusätzlich 2 Mann an der Suche beteiligt.

Bei diesem Großeinsatz zeigte sich die gute Zusammenarbeit der verschiedenen Einsatzorganisationen.

Gegen 16:00h konnte die vermisste Person leider verstorben aufgefunden werden.
Nach dem Einsatz wurden die Einsatzkräfte noch versorgt und es fand eine Einsatznachbesprechung im Rüsthaus Trieben statt.

Unser Mitgefühl gilt den Hinterbliebenen!!!

Quelle: BVF Liezen, HBI Walter Danklmeier, ÖA-Beauftragter A06-Paltental

Zum Seitenanfang

Leider keine Internetverbindung!