Türöffnung mit Menschenrettung

In den Abendstunden des 07. Novembers 2003 wurde die Feuerwehr Gänserndorf zu einer Türöffnung mit Mensch in Notlage alarmiert.

Kurz nach Rückkehr vom ersten Einsatz „Gasgebrechen in der Schönkirchnerstraße“, wurde die Feuerwehr Gänserndorf um 19:19 erneut mittels Rufempfänger zu einer Türöffnung in die Ziegelofengasse in Gänserndorf alarmiert.

Angehörige verständigen die Feuerwehr, als eine ältere Dame sich länger als 24 Stunden nicht meldete.Sofort rückte ein Zug zur Menschenrettunng laut Ausrückeordnung bestehend aus, Kommandofahrzeug, Tanklöschfahrzeug 3000 und Drehleiter zum Einsatzort aus. Einsatzleiter OBI Ebner stellte bei der Erkundung fest, dass sich vermutlich eine Frau im ersten Stock des Gemeindebaus hinter ihrer versperrten Wohnungstüre in einer Notlage befindet.

Die Tür wurde mittels Türöffnungskoffer in wenigen Minuten geöffnet. Die Dame stürzte im Wohnzimmer und lag nun schon fast 24 Stunden hilflos und mit starken Schmerzen in der Wirbelsäule in ihrer Wohnung. Ein Feuerwehrsanitäter übernahm die Erstversorgung bis zum Eintreffen des NAW-Teams Gänserndorf. Die verletzte Dame wurde mittels Vakuummatratze über das Stiegenhaus geborgen und dem Notarzt übergeben.

Die Feuerwehr Gänserndorf konnte nach 45 Minuten wieder ins Feuerwehrhaus einrücken.

Anwesende Kräfte:
3 Fahrzeuge und 21 Mann der Feuerwehr Gänserndorf
1 NAW RK Gänserndorf
1 RTW RK Gänserndorf
1 Streife der Gendarmerie

Quella: FW Gänserndorf