FF Krems: Das neue Fahrzeug der Feuerwehr - LAST 6

Indienststellung des neuen Versorgungsfahrzeugs

Seit Ende 2019 beschäftigt sich eine Arbeitsgruppe mit der Nachfolgelösung für das aktuelle Vorausfahrzeug. Im Zuge einiger Analysen und Bewertungen konnten die ersten Grundsteine gelegt werden. Es zeigte sich, dass die Anforderungen der Feuerwehr Krems in den vergangenen Jahren gegenüber dem bestehenden Vorausfahrzeug völlig andere sind und neue Wege beschritten werden müssen.

Neben der Menschenrettung wurde auch der Bedarf für eine geländegängige Transportkapazität erkannt. Viele Möglichkeiten wurden besichtigt und bewertet. Es ergab sich für die Feuerwehr Krems, dass nur eine getrennte Lösung die Anforderungen erfüllt.

Da zum Beschaffungszeitraum auch ein Mannschaftstransportfahrzeug auszuscheiden war, ergab sich eine wirtschaftliche Symbiose, ohne den Fuhrpark zu vergrößern und Einschränkungen zu haben.

Während die Planungen für das künftige Rüstfahrzeug noch laufen, konnte das Versorgungsfahrzeug rasch umgesetzt werden. Im Zuge von technischen und wirtschaftlichen Bewertungen ergab sich, dass das Fahrgestell Mitsubishi L200 als Grundlage für „Last 6 Krems“. Beschafft wurde das neue Einsatzfahrzeug bei der Fa. Teuschl in Krems und den Einbau der feuerwehrtechnischen Komponenten führte die Fa. Keller aus Rückersdorf durch.

Nachdem das Fahrzeug geliefert wurde, konnten rasch die Einsatzfahrer auf das Fahrzeug eingeschult werden, wobei ein besonderes Augenmerk auf die Fortbewegung im Gelände gelegt wurde.

Auf der Übungsstrecke des Bundesheeres in Mautern konnte das Fahrzeug abseits der Straße auf extremen Steigungen und Neigungen bewegt werden. An zwei Wochenenden wurden knapp 30 Einsatzfahrer durch die Fahrmeisterei aufgeschult und die Fahrberechtigungen konnten erteilt werden.

Fahrzeugdaten:

  • Gewicht: 2.100 kg
  • 150 PS
  • Besatzung 1:3
  • zuschaltbarer Allrad mit sämtlichen Sperren und Geländeuntersetzung
  • wechselbare Anhängerkupplung
  • Hardtopmodul

Außerdem verfügt das Versorgungsfahrzeug über eine Front-Seilwinde. Sie dient zur Selbstbergung oder der Bergung eines verunfallten Fahrzeuges in schwer zugänglichen Bereichen.

Informationen zur Seilwinde:

  • Zugkraft: 2.500 kg
  • Steuerung: Motaktor
  • Bedienung: Wippschalter und Kabelfernbedienung
  • Getriebe: 3-stufiges Planetengetriebe
  • Seillänge: 15 Meter

Quelle: FF Krems, HFM Thomas Wechtl