HFW Villach: Aufwendige Pferderettung nach Verkehrsunfall

Kurz nach 20:00 Uhr meldete die Rettungsleitstelle Kärnten an die Feuerwehrleitstelle Villach einen schweren Verkehrsunfall mit Fahrzeugüberschlag mit einem Pferdeanhänger auf der neuen Zubringerstraße zu Firma Infineon im Stadtteil Perau. Unbekannt, ob Personen im Fahrzeug eingeklemmt sind, wurden die Freiwillige Feuerwehr Perau und die Hauptfeuerwache Villach alarmiert.

An der Einsatzstelle konnte nach dem Eintreffen der ersten Einsatzkräfte schnell festgestellt werden, dass keine Personen im Fahrzeug eingeklemmt waren, sich aber im umgestürzten Pferdeanhänger noch ein großes Pferd befand, so OBI Martin Regenfelder, Kommandant Stellvertreter der Hauptfeuerwache. Der PKW war mit dem Anhänger aus noch unbekannter Ursache von der Fahrbahn abgekommen, touchierte mehrere Verkehrsleiteinrichtungen und kam seitlich im Straßengraben zu liegen.

Da der Zustand des Pferdes unbekannt war, es aber ziemlich unruhig im seitlich umgestürzten Anhänger lag, wurde über die Leitstelle der Feuerwehr eine Tierärztin zur Einsatzstelle beordert. Zeitgleich wurde die Unfallstelle massiv ausgeleuchtet und abgesichert. Durch den FW Einsatzleiter wurde die Firma Mössler mit zwei Bergekränen zur Unterstützung angefordert. Der Anhänger wurde sofort mit der Seilwinde des Rüstlöschfahrzeuges der Hauptfeuerwache gegen ein weiteres Umstürzen gesichert.

Nach Eintreffen der Tierärztin, welche den rund 650 kg schweren Hengst Namens KANTOR mittels Beruhigungsmittel ruhigstellen konnte, wurden weitere Bergemaßnahmen gemeinsam mit der Firma Mössler eingeleitet, so OBI Regenfelder weiter. Nach Aufspreizen der Heckklappe des Hängers wurde der unter Narkose stehende Hengst mittels Muskelkraft und Bergeschlaufen schonend aus dem Anhänger gezogen und konnte weiter von der Tierärztin versorgt werden.

Der Hengst konnte danach unter Betreuung der Ärztin sowie des Besitzers auf eigenen Füßen die Heimreise zum nahe gelegen Stall unter polizeilicher Absicherung antreten. Der PKW und der Anhänger konnten nach der Bergung direkt auf den Abschleppwagen einer privaten Firma verladen werden, ausgetretene Betriebsmittel wurden mittels Ölbindemittel gebunden und die Fahrbahn gereinigt.

Während der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen war die Infineon Straße in beide Richtungen für den Verkehr komplett gesperrt.

Rund 3 Stunden stand die Hauptfeuerwache Villach mit 25 Mann und 6 Fahrzeugen, die FF-Perau mit 8 Mann und 2 Fahrzeugen sowie die BTF Infineon mit 2 Einsatzkräften im Einsatz, ebenso das Unfallkommando der Polizei sowie das Rote Kreuz mit einem Rettungswagen und eine Tierärztin.

Quelle: ÖA Team HFW Villach

Zum Seitenanfang
Cookie Consent mit Real Cookie Banner