BFKDO Gmünd: LKW-Bergung in Hoheneich

Feuerwehren bergen verunfallten Sattelschlepper

Gegen 17:00 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Hoheneich am 9. Dezember zu einer LKW-Bergung auf einem Güterweg Richtung „Kirchenwald-Steinbruch“ alarmiert. Aus bisher unbekannter Ursache rutschte der Lenker eines 14 Tonnen schweren, unbeladenen Sattelkraftfahrzeuges auf dem schneebedeckten Güterweg mit seinem Fahrzeug in den Straßengraben ab.

Aufgrund der schwer zugänglichen Einsatzstelle und des hohen Fahrzeuggewichtes forderte Einsatzleiter ABI Dominik Krenn die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Gmünd zur Unterstützung an. Mithilfe einer Seilwinde und einer Schleppstange brachten die Florianis das Fahrzeug zurück auf die Straße. Ausgerüstet mit vier Schneeketten und Allradantrieb wurde der LKW mit dem schweren Rüstfahrzeug der FF Gmünd bis in den Steinbruch gezogen und dort abgestellt. Da der blockierte Güterweg die einzige Zu- und Abfahrt zum Steinbruch ist, warteten dort bereits seit den frühen Nachmittagsstunden zwei weitere LKW auf die Abfahrt.

"Die extreme Glätte in diesem exponierten Gebiet erschwerte uns die Arbeit extrem. Erst nach dem Streuen von Riesel konnten wir uns gefahrlos auf dem Weg bewegen," so Einsatzleiter Dominik Krenn: "Um die Straße überhaupt befahrbar zu machen, unterstützte der uns der Bauhof der Gemeinde Hoheneich mit einem Traktor inklusive Streugerät." Nach rund drei Stunden konnte der Einsatz abgearbeitet und die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt werden.

Im Einsatz standen:

HLF2 und LAST Hoheneich mit 13 Mitgliedern
RÜST, VORAUS und TANK 2 Gmünd mit elf Mitgliedern
Ein Bauhofmitarbeiter mit dem Gemeindetraktor

Quelle: BFKDO Gmünd, ABI Dominik Krenn, Öffentlichkeitsarbeit AFKDO/BFKDO/BFÜST Gmünd

Zum Seitenanfang
Cookie Consent mit Real Cookie Banner