FF Ebenfurth: Sturmschäden nach Unwetter über Ebenfurth

Eine kurzer aber kräftiger Frontdurchgang, mit Böen um 100 km/h, sorgte in Ebenfurth für sieben Sturmeinsätze am Abend des 28. Juli. Hauptgründe der Einsätze waren umgestürzte Bäume oder abgerissene Äste, die Fahrbahnen oder Gehwege blockierten. Die Einsatzkräfte wurden in drei Gruppen aufgeteilt, jeweils stand dazu ein Fahrzeug mit Motorkettensäge im Einsatz.

Ein abgerissener Ast auf einem Spielplatz drohte abzustürzen. Dieser musste mit Zuhilfenahme des WLF-Kran + Korb aus dem Baum entfernt werden.

Ein abgebrochener Kastanienbaum blockierte in der Alleestraße die Fahrbahn samt Gehweg. Dieser wurde zerteilt und der restliche beschädigte Baumstamm kontrolliert gefällt. Im Anschluss wurde die Fahrbahn gemeinsam mit der Stadtgemeinde frei gemacht.

Auf der Baustelle der neuen Bahntrasse, im Bereich des Sportplatzes, wurde Vermessungsarbeitern der einzige Weg aus dem Wald durch mehrere umgestürzte Bäume versperrt. Während das ELF mit einer Kettensäge bis zur 500m vom Waldrand entfernten Einsatzstelle fahren konnte, musste sich die Besatzung des HLF3 mit Material per Fußmarsch in den Wald begeben. Die Bäume wurden rasch zerkleinert und die Arbeiter konnten die Baustelle anschließend verlassen.

Die restlichen Einsätze zum Beispiel am Tennisplatz oder im Freilandgebiet konnten jeweils von einem Gruppenfahrzeug abgearbeitet werden.

Nach zweistündigem Einsatz konnten die Mitglieder mit den fünf ausgerückten Fahrzeugen wieder einrücken.

Quelle: FF Ebenfurth