FF Brunn am Gebirge: Regen beschert zwei Einsätze in Folge

„T1 Fahrzeugbergung, B12a“ lautete der Alarmtext für die Freiwillige Feuerwehr Brunn am Gebirge am Vormittag des 29.01.2021. Der Lenker eines roten Pontiacs verlor auf regennasser Fahrbahn die Kontrolle über seinen Sportwagen, touchierte in der Grünfläche zwischen den beiden Richtungsfahrbahnen der B12a einen Laternenmast und kam im Anschluss beschädigt im Mittelstreifen gegen die Fahrtrichtung zu stehen.

Die um 09:45 Uhr verständigten Einsatzkräfte der Feuerwehr Brunn am Gebirge begannen unmittelbar nach dem Eintreffen mit der Bergung des Fahrzeuges. Unter Zuhilfenahme mehrerer Rundschlingen sowie des Bergekranes des schweren Rüstfahrzeuges wurde der Sportwagen möglichst schonend auf die Abschleppbrille gehoben und zum Abtransport vorbereitet.

Währenddessen begutachtete der Einsatzleiter gemeinsam mit dem zwischenzeitlich eingetroffenen Streckendienst den beschädigten Kandelaber. Da dessen Fundament aufgrund des Anpralls schwer in Mitleidenschaft gezogen wurde, wurde entschieden den Mast gesichert abzulegen. Nachdem ein Elektrofachbetrieb die Stromversorgung abgeklemmt hatte wurde der Beleuchtungskörper mittels Kran gesichert und anschließend mittels Trennjäger abgeschnitten. Nach rund eineinhalb Stunden konnten alle eingesetzten Kräfte wieder einrücken.

Gerade als die Feuerwehrmitglieder ihre durchnässten Uniformen ablegen wollten, läutete das Telefon im Feuerwehrhaus. Ein ortsansässiger Installateur meldete einen, aufgrund einer ausgefallenen Pumpe, überfluteten Keller in einem Mehrparteienhaus in der Leopold Gattringer-Straße. Umgehend machten sich die gleichen Einsatzkräfte am Weg zur besagten Einsatzadressen und legten den Keller binnen weniger Minuten mittels Tauchpumpe trocken. Da der Wasserpegel nach Abschalten der Pumpe umgehend wieder zu steigen begann, wurde ebendiese bis zur Reparatur der eigentlich fix installierten Pumpe vor Ort gelassen und die Freiwilligen konnten endgültig einrücken.

Quelle: FF Brunn am Gebirge, SB Marco Oesze