FF Oberpullendorf: Zweifacher Verkehrsunfall auf der S31

Zwei Verkehrsunfälle in kurzem Zeitraum fordern eine verletzte Person

Am Donnerstag, den 15. Oktober heulten in Oberpullendorf und Weppersdorf die Sirenen, Pager und Handys der Feuerwehrmitglieder. Aus unbekannter Ursache verlor ein Fahrzeuglenker auf der S31 Richtung Oberpullendorf die Kontrolle über den PKW, schlitterte in den angrenzenden Graben und überschlug sich. Dabei wurde nach Erstmeldung eine Person eingeklemmt.

Rasch rückten die Feuerwehren Oberpullendorf und Weppersdorf, der Notarzt mittels NEF und RTW sowie der Rettungshubschrauber Christopherus 16 zum Einsatzort aus.

Die Person konnte beim Eintreffen der ersten Rettungskräfte aus dem Fahrzeug gerettet werden und wurde durch das Notarztteam aus Oberpullendorf versorgt. Dadurch konnte der Rettungshubschrauber storniert werden. Für die Feuerwehren galt es die Einsatzstelle zu sichern, welches sich als außergewöhnlich schwierig erwies, und das Fahrzeug nach Freigabe durch die Polizei zu bergen.

Für ein sicheres Arbeiten auf der Schnellstraße mussten Fahrspuren gesperrt werden. Die verletze Person wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades in ein Krankenhaus verbracht. Das Fahrzeug wurde geborgen und gesichert abgestellt.

Die ebenfalls alarmierte Polizei informierte die Feuerwehren über einen weiteren Einsatz auf der S31, diesmal in Fahrtrichtung Eisenstadt. Durch die kontrollierte Situation auf der ersten Einsatzstelle wurden die ersten Fahrzeuge zu der Fahrzeugbergung weiter geschickt. Bei diesem Ereignis wurde glücklicherweise niemand verletzt und die Fahrzeugbergung konnte rasch begonnen werden.

Nach rund fünf Stunden konnten alle Einsatzkräfte in die Gerätehäuser einrücken und den verdienten Feierabend genießen.

Leider kam es aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit und spätes Einreihen in die 2. Fahrspur mehrmals zu kritischen Situationen und Beinaheunfällen.

Zur Vermeidung solcher Situationen sind folgende Maßnahmen ratsam:

  1. Geschwindigkeit reduzieren
  2. Warnblinkanlage anschalten zum Warnen des nachfolgenden Verkehrs, der die Einsatzstelle noch nicht sieht
  3. Vorausschauender Spurwechsel, sollte eine Spur gesperrt sein
  4. Auf Einsatzkräfte auf der Straße achten und deren Anweisungen befolgen

Danke an alle Einsatzkräfte, der Feuerwehr Weppersdorf, Exekutive, Asfinag und Roten Kreuz an die gute und hervorragende Zusammenarbeit!

Im Einsatz standen:

Polizei mit mehreren Streifen
Feuerwehr Oberpullendorf SRFA, KDOF, TLFA, VFA, Abschleppanhänger 18Mann
Feuerwehr Weppersdorf TLFA, SOF, Wracklader
Rotes Kreuz Oberpullendorf 1x NEF 1xRTW
Asfinag Neutal

Quelle: FF Oberpullendorf