BFV Liezen: Tödlicher Fahrzeugabsturz am Gumpenberg

Ein Verkehrsunfall mit Todesfolge ereignete sich heute Nachmittag am Gumpenbergweg in der Marktgemeinde Haus im Ennstal. Ein Lenker kam mit einem Kleinbus in einer Kehre von der Bergstraße ab und stürzte 160 Meter weit über eine 40 Meter hohe Böschung, ehe das Fahrzeug an einem Baum zum Stillstand kam. Der Bewohner eines nahen Gehöftes kam zu Hilfe, konnte jedoch keine Insassen im Fahrzeug vorfinden und setzte sofort einen Notruf ab.

Die seitens Bereichsfeuerwehrzentrale um 17:34 Uhr alarmierten Einsatzkräfte der Feuerwehr konnten den verunglückten Lenker rund 10 Meter im steilen Waldstück unterhalb des Fahrzeuges lokalisieren, für den Einheimischen kam leider jede Hilfe zu spät. Nachdem zu diesem Zeitpunkt keine Gewissheit herrschte, ob sich zum Unfallzeitpunkt noch weitere Personen im Fahrzeug befanden, suchten die Feuerwehren Ruperting, Schladming und Haus im Ennstal gemeinsam das Waldstück und den gesamten Böschungsbereich mit Scheinwerfern nach weiteren Personen ab, die Suche verlief jedoch negativ.

Aufgrund der Steilheit wurde der Leichnam durch die Bergrettung geborgen. Die Bergung des Unfallwracks wurde mittels Seilwinden zweier Traktoren bewerkstelligt. Die Feuerwehren sicherten die Einsatzstelle ab, leuchteten diese großflächig aus, unterstützen die Bergearbeiten des Fahrzeuges und banden ausgeflossene Betriebsmittel, um eine Bodenkontamination und somit Schäden an Umwelt zu vermeiden.

Das Mitgefühl aller beteiligten Einsatzkräfte gilt den Angehörigen.

Im Einsatz vor Ort standen:

FF Ruperting mit 2 Fzg. und 20 Mann
FF Haus im Ennstal mit 2 Fzg. und 10 Mann
FF Schladming mit 4 Fzg. und 25 Mann
Bergrettung Haus im Ennstal mit 10 Mann
Rotes Kreuz, Notarzt mit 3 Fzg. und 6 Mann
Polizei
Bestattung
2 Traktoren

Quelle: BFV Liezen, HBI d.V. Christoph Schlüßlmayr

Zum Seitenanfang

Leider keine Internetverbindung!