BFV Liezen: Schwerer Verkehrsunfall bei Moosheim

In der Nacht auf den 5. Dezember ereignete sich auf der L712, Höhe Moosheim, ein schwerer Verkehrsunfall. Der Lenker eines Kleinbus kam in Fahrtrichtung Öblarn von der Landesstraße ab und überschlug sich in Folge mit dem Fahrzeug, ehe der Bus seitlich zu liegen kam. Der Lenker wurde dabei im Fahrzeug eingeklemmt, gegen 23:11 Uhr verständigte das Rote Kreuz die Bereichswarnzentrale zur Menschenrettung.

Nachdem die Erstmeldung lautete "LKW gegen PKW" alarmierten die Disponenten die Feuerwehren Michaelerberg (ortszuständig), Stein an der Enns (hydraulisches Rettungsgerät) und Gröbming (hydraulisches Rettungsgerät und Kranfahrzeug). Nach Absicherung und Ausleuchten der Unfallstelle konnte der Lenker mittels hydraulischen Rettungsgeräten aus dem Wrack befreit und dem Roten Kreuz übergeben werden. Bereits während der Menschenrettung wurde der Lenker vom anwesenden Abschnittsfeuerwehrarzt sowie dem Notarztteam aus Schladming betreut.

Im Anschluss an die Rettungsarbeiten wurde der Firmenbus mittels Kran des Wechselladerfahrzeuges Gröbming auf die Räder gestellt und von einem Abschleppunternehmen abtransportiert. Die Schwierigkeit bei dem Einsatz war laut Einsatzleiter OBI Kevin Scott (FF Stein an der Enns), dass sich das verunfallte Fahrzeug direkt neben der Gleisanlage der ÖBB befand und daher besondere Gefahr für die Einsatzkräfte bestand. Bereits bei Eintreffen wurde daher die ÖBB informiert, dass Züge die Unfallstelle nur in Schrittgeschwindigkeit passieren dürfen.

Im Einsatz:

Feuerwehren Michaelerberg, Gröbming und Stein an der Enns
Abschnittsfeuerwehrarzt
Rotes Kreuz mit Notarzt und Sanitätern
Polizei
Abschleppunternehmen

Quelle: BFV Liezen, HBI d.V. Christoph Schlüßlmayr