Freiwillige Stadtfeuerwehr EisenstadtVerkehrsunfall LKW S31-Abfahrt A3

FF Eisenstadt: Verkehrsunfall LKW S31-Abfahrt A3

Am Montag, den 20.05.2019 wurde die Freiwillige Stadtfeuerwehr Eisenstadt um 10:01 Uhr zu einer LKW-Bergung auf der S31 – Abfahrt A3 (Wien) gerufen. Ein LKW-Fahrer erkannte laut eigenen Aussagen zu spät die Abfahrt und wollte noch kurzfristig die Spur wechseln. Das Manöver missglückte und er stieß gegen einen Aufpralldämpfer vor einer Leitplanke. In weiterer Folge querte der LKW die Abfahrts-Spur und stieß gegen die Leitplanke, wobei der Sattelauflieger, bei dem es sich um einen Kühltransporter handelte, quer über die Abfahrt zu stehen kam.

Beim Eintreffen der FF Eisenstadt war die Einsatzstelle bereits durch Polizei abgesichert und der Fahrer wurde durch einen Rettungswagen des Rotes Kreuz Burgenland versorgt, musste jedoch nicht ins Krankenhaus gebracht werden, da er unverletzt blieb.

Durch die FF Eisenstadt wurde ein dreifacher Brandschutz (3 Löschmittel: Wasser, Schaum, Pulver) hergestellt und ausgelaufene Betriebsmittel (Motoröl und Diesel) gebunden. In weiterer Folge wurde das Fahrzeug stromlos geschalten und für die Bergung durch die Bergungsfirma Kampel Kran- und Abschleppunternehmen vorbereitet. Für die Bergung mussten auch die beiden Dieseltanks umgepumpt werden, da diese beim Unfall beschädigt wurden. Aus diesem Grund wurden das neue Gefährliche Stoffe Fahrzeug sowie der Last-LKW an die Einsatzstelle nachgezogen. Es wurden rund 700 Liter Diesel mittels Spezialpumpe in einen Transportbehälter aus dem Katastrophenhilfsdienst-Lager der FF Eisenstadt umgepumpt.

Im Anschluss wurde der verunfallte LKW samt Auflieger durch die Bergungsfirma geborgen und auf einen Tieflader verladen. Der Auflieger wurde mit einer weiteren Zugmaschine von der Autobahn geschleppt.

Die Abfahrt von der S31 auf die A3 Richtung Wien wurde komplett gesperrt und die Sperre war beim Abrücken der FF Eisenstadt immer noch aufrecht.

Die Freiwillige Stadtfeuerwehr Eisenstadt stand mit 10 Mann und 4 Fahrzeugen rund 4,5 Stunden im Einsatz. Weiters waren die Polizei, dies ASFINAG, das Rotes Kreuz sowie weitere Spezialfirmen und eine Kehrmaschine vor Ort.

Quelle: Freiwillige Stadtfeuerwehr Eisenstadt, Florian Bencic