Hochwassereinsatz in Graz / Katastrophenalarm aufgehoben

38 Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr, 50 Kameraden der Berufsfeuerwehr sind noch immer voll im Einsatz und arbeiten mit sämtlichen zur Verfügung stehenden Fahrzeugen und Geräten an der Bewältigung des Hochwassers. Tiefgaragen, Kellerabteile und Wohnungen gilt es mit speziellen Pumpen und Saugern wasserfrei zu machen.

Zwischenzeitlich hat Bürgermeister Mag. Siegfried Nagl in Rücksprache mit dem Einsatzdirektor der Grazer Berufsfeuerwehr OBR Johann Kirnich den Katastrophenalarm für das betroffene Gebiet Andritz aufgehoben. Grund: Die Gewitterzellen sind über die steirische Landeshauptstadt hinweg gezogen, Wetteranalysen prognostizieren keine weiteren großen Niederschlagsmengen im Raum Graz.

OBR Kirnich: "Mit den Kräften der Berufsfeuerwehr und jenen der Freiwilligen Feuerwehr haben wir die Situation nun voll im Griff. Für alle Fälle wurden die Sandsackdepots wiederum aufgefüllt, der Sandsackwall bei Peneffgründen in Andritz gestärkt."

"Um 14:30 verzeichnet die Brandmeldezentrale der Grazer Berufsfeuerwehr (BMZ) noch 15 offene Alarmadressen, welche im Normallfall bis am Abend sicherlich abgeschlossen werden können!", gibt sich OBR Kirnich optimistisch.

Eingesetzte Kräfte:

Berufsfeuerwehr Graz 50 Mann
Freiwillige Feuerwehr Graz 38 Mann

Quelle: FW Graz
FF Graz
Berufsfeuerwehr Graz