FF Peggau: Verkehrsunfall mit einem LKW

Am Mittwoch, dem 19. Jänner 2004 um 06:39 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Peggau mittels Sirene und Personenrufempfänger von der Bezirksalarmzentrale Florian GU zu einem Einsatz am Autobahnzubringer Peggau-Mitte alarmiert. Die Verknüpfung unglücklicher Umstände führte dort zu einem schweren Verkehrsunfall mit einen LKW und einem PKW. Nachdem der von Norden kommende LKW einem Radfahrer ausweichen musste geriet er ins Schleudern und verlor einen 30 Kubikmeter umfassenden Containeraufbau. Dieser schlitterte auf der Straße noch einige Meter, erfasste den aus der Gegenrichtung kommenden PKW und durchbrach nebenbei auch einen Holzzaun.

Nach dem Eintreffen der Feuerwehr Peggau wurde der schwer verletzte PKW-Lenker aus Deutschfeistritz von der Mannschaft des VF Peggau erstversorgt während sich die RLF Mannschaft um Beleuchtung, Brandschutz und Absperrung kümmerte. Das unmittelbar danach eintreffende Rot Kreuz Team übernahm den Verletzten bis zum Eintreffen des Notarztes.

Da es sich um eine stark frequentierte Straße handelt auf der auch viel Schwerverkehr rollt, musste der Verkehr über die parallel laufende S35 und Deutschfeistritz umgeleitet werden. Durch diese Maßnahme blieb ein Stau zur morgendlichen Hauptpendlerzeit aus.

Nach Beendigung der Vermessungsarbeiten durch die Gendarmerie und dem Bergen des Fahrzeuges mit einem Abschleppunternehmen aus Peggau konnte die Unfallstelle gesäubert und für den Verkehr freigegeben werden. Zwei Stunden nach der Alarmzeit konnten die 13 Kameraden der FF Peggau wieder ins Feuerwehrhaus einrücken.

Quelle: FF Peggau