FF Ried im Innkreis: LKW Bergung in Pramet

Am 07.10.2003, um ca 17.30 Uhr, geriet der Lenker eines Sattelzuges auf der Frankenburger Landesstraße in Pramet zu weit auf das Bankett. Der Sattelzug konnte vom Lenker nicht mehr zurück auf die Straße gelenkt werden. Um ein Umstürzen zu vermeiden, lenkte der Fahrer den Sattelzug geradeaus in eine Wiese. Dort kam der, mit Schnittholz beladene, Sattelzug zum Stillstand.

Zur Bergung des Fahrzeuges wurde vorerst die Feuerwehr Pramet verständigt. Vom Einsatzleiter war sofort ersichtlich, dass zur Bergung ein Kranfahrzeug notwendig ist. Aus diesem Grund wurde die Feuerwehr Ried im Innkreis mit dem schweren Bergekran alarmiert.

Bei starkem Regen und heftigem Wind mußte vorerst die Ladung, bestehend aus mehreren Bünden mit Schnittholz, abgeladen werden. Auf der Fahrbahn war ein Ablegen der Ladung nicht möglich, auch stand kein weiterer LKW zum sofortigen Abtransport zur Verfügung. Vom Besitzer des Schwerfahrzeuges, einer Rieder Spedition, wurde deshalb ein 14 Tonnen Gabelstapler an die Unfallstelle gebracht, der die Schnittholzbünde zum nächsten Parkplatz in das Ortsgebiet von Pramet verbrachte. Nach dem zeitintensiven Abladen konnte der Sattelzug mit der 20 Tonnen Einbauseilwinde des Kranfahrzeuges aus dem "Dreck" gezogen werden. Der Sattelzug konnte anschließend selbst zum Lagerplatz des Ladegutes fahren und wurde vom Stapler wieder beladen.

Am Schluß des Feuerwehreinsatzes war die gesamte Mannschaft bis auf die Haut durchnäßt.

Einsatzende: 21.00 Uhr
Eingesetze Mannschaft und Gerät der FF Ried: 13 Mann, Kranfahrzeug, Last 1, 2 KDO

Während dieses Einsatzes mußte eine weitere Einsatzmannschaft der FF Ried zu einem Verkehrsunfall in die Salzburger Straße ausrücken. Der Lenker eines PKW war von der Fahrbahn abgekommen und schlitterte auf eine Betonmauer einer Bahnunterführung. Der PKW überschlug sich deshalb und wurde schwer beschädigt. Aufgabe der FF Ried war es das Fahrzeug zu bergen und ausgeflossenes Motoröl zu binden. Auch diese Kräfte wurden durch den starken Regen völlig durchnäßt.

Einsatzdauer bei diesem Einsatz von 18.30 bis 19.00 Uhr.

Eingesetze Mannschaft und Gerät: 6 Mann, Öl Fahrzeug, RLFA-2000.

Quelle: Stadfeuerwehr Ried im Innkreis