VU im Stadtgebiet von Ried i.I

VerkehrunfallDie FF Ried wurde am 22.02.2003 um 00.05 Uhr von der Gendarmerie zu einem schweren Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person in die Schärdinger Straße, Nähe des McDonalds Restaurant, alarmiert.
Bei sämtlichen Feuerwehrkameraden löste die Pagerdurchsage erstaunen aus, da sich niemand an einen Verkehrsunfall im Stadtzentrum erinnern konnte, bei dem eine Person eingeklemmt sein soll.
Zur Alarmierungszeit wurde gerade die Kommandositzung beendet, weshalb noch einige Kameraden im Feuerwehrhaus anwesend waren. Diese konnten sofort zur Unfallstelle ausrücken.Beim Eintreffen an der Unfallstelle konnte vom neuen Kommandanten, Anton Stangel, ein PKW vorgefunden werden, der sich mit der Front gänzlich um einen mächtigen Birkenalleebaum gewickelt hatte. Mit dem hydraulischen Bergegerät wurde sofort begonnen, den schwer eingeklemmten Lenker zu befreien. Beim ersten Ansetzen des Hydraulikspreizers neigte sich jedoch der Alleebaum zur Seite. Erst jetzt konnte man erkennen, dass der Baum völlig entwurzelt war. Der PKW stieß ca 10 Meter vorher gegen den Baum, entwurzelte diesen und schob den Baum stehend weiter, bis das Fahrzeug am nächsten Baum zum Stillstand kam. Da der Wurzelstock gänzlich unter dem PKW war, war dieser nicht zu sehen. Der Fahrgastraum wurde durch den Wurzelstock im Bereich der Mittelkonsole völlig zusammengeschoben, weshalb der Lenker auch derart kompliziert eingeklemmt war.

Der Baum neigte sich in Richtung Fahrbahnmitte und konnte sich vorerst an der Abspannung der Straßenbeleuchtung anlehnen. Es bestand jetzt die Gefahr, dass die Betonmasten der Straßenbeleuchtung durch die Last des Baumes knicken und auf das Unfallfahrzeug und die Helfer zu stürzen drohte. Es wurde deshalb vom Einsatzleiter umgehend das Lastfahrzeug mit dem Ladekran und die Drehleiter der FF Ried angefordert. Bis zu deren Eintreffen wurde versucht mit einer Schiebeleiter den Baum vor dem weiteren Umstürzen zu bewahren. Dies gelang auch bestens. Nach dem Eintreffen des Lastfahrzeuges wurde der Baum am Haken des Ladekranes gesichert. Erst jetzt konnten die Bergemaßnahmen beim Lenker ohne weiteres Risiko fortgesetzt werden. Nach dem Entfernen des Daches und der Anwendung des großen Hydraulikspreizers konnte der Lenker um 00.45 Uhr befreit und dem Notarzt zur intensivmedizinischen Betreuung übergeben werden.
Im Anschluß wurde der Alleebaum mit dem Ladekran umgelegt, zerstückelt und von der Fahrbahn entfernt. Weiters wurde das Unfallwrack von der Straße verbracht. Nach dem Binden von ausgelaufenem Motoröl und der Reinigung der Fahrbahn konnte um 01.30 Uhr der Einsatz beendet werden.

Eingesetzte Mannschaft und Geräte der FF Ried: 19 Mann, KDO 1, KDO 2, KRFS-A, RLFA-2000, Last 1, Last 2, DLK 23-12.

Zum Seitenanfang

Leider keine Internetverbindung!