BFKDO Gmünd: Blackout Vorsorge mit grüner Energie

Feuerwehrhaus mit PV Anlage Blackout-sicher gemacht

Auch wenn momentan die Corona-Pandemie die Welt beschäftigt, werden in der Gemeinde Waldenstein bereits für andere mögliche Katastrophenfälle Vorkehrungen getroffen. Annähernd die ganze südseitige Dachfläche des Feuerwehrhauses Albrechts wurde mit Photovoltaik-Paneelen aus klimaneutraler, österreichischer Produktion überdeckt und installiert.

Damit verbunden auch eine große Speicherbatterie mit 16 kWh PV-Strom-Speicherkapazität. Ein bedarfsorientierter Wechselrichter sorgt für automatische Notstromumschaltung im Bedarfsfall. Nach Fertigstellung dieses von der Gemeinde als Bauherr inszenierten Projektes ist die Freiwillige Feuerwehr Albrechts eine der ersten im Bezirk Gmünd mit Blackout-sicherer Stromversorgung auf PV Basis.

Diese Anlage weist eine Kapazität von 20 kWp auf und ist nur eine unter den bereits 6 weiteren Photovoltaikanlagen in der Gemeinde Waldenstein. „Mit Hilfe der 16kWh großen Speicherbatterie ist es im Ernstfall möglich, notwendige Infrastruktur im Feuerwehrhaus für einige Zeit weiter zu betreiben. Eine Notbeleuchtung, der Betrieb von Funkgeräten, Computer oder eine Warmwasserversorgung sind damit für die Einsatzkräfte sichergestellt“, so OBI Daniel Müllner, Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Albrechts.

Die Gesamtkosten der Anlage am Feuerwehrgebäude betragen 38.500 Euro und werden neben den Gemeindefinanzierungen auch vom Bund mitfinanziert. „Wir planen in der Gemeinde Waldenstein den weiteren Ausbau von Photovoltaikanlagen“, erklärt abschließend der Energiebeauftragte, Gemeinderat Andreas Weissensteiner.

Quelle: BFKDO Gmünd, OBI Dominik Krenn, Öffentlichkeitsarbeit - Abschnitt Gmünd/FF-Hoheneich/BFÜST Gmünd