FF Gänserndorf: Großübung Safaripark Gänserndorf

Brandalarm im Abenteuer- und Safaripark Gänserndorf - so lautete am 04. November die Unterabschnittsübung der Feuerwehren im Unterabschnitt Gänserndorf.

Übungsannahme:

Im Freigehege (Elefantenhaus) des Safariparks Gänserndorf kam es aufgrund eines Kabelbrandes zu einem Pkw-Brand. Dieser Brand breitete sich rasch auf den Baumbestand (Wipfelbrand) in Richtung Restaurant aus. Das Brandausmaß betrug ca. 1.000 m². Gefährdet waren mehrere Stallungsgebäude, ein Restaurant sowie ein 5 m³ fassender Flüssiggastank. Für das beüben einer eventuell notwendigen Schutzstreifenschlägerung wurde ein Szenario im Raubtiergehege dargestellt.

Übungsdurchführung:

Die erst eintreffenden Einsatzkräfte der Feuerwehr Gänserndorf verhinderten eine Brandausbreitung in Richtung Restaurant, Acapulco - Show und Kleintiergehege. Weitere Einsatzkräfte bekämpften den Pkw-Brand und begannen mit dem Löschen der Baumwipfel. Die Wasserversorgung wurde mittels Tauchpumpen aus drei Löschwasserbrunnen sowie aus einem Überflurhydranten sichergestellt.
Die Schlägerung eines Schutzstreifens wurde von Kettensägentrupps durchgeführt.

Eingesetzte Kräfte:

Unterabschnitt Gänserndorf
FF Gänserndorf
FF Strasshof
FF Deutsch Wagram
FF Aderklaa
BTF OMV Gänserndorf
sowie die FF Weikendorf

Bei dieser Einsatzübung waren 15 Fahrzeuge mit 64 Feuerwehrmännern eingesetzt. Ausgearbeitet wurde diese Übung von Unterabschnittskommandant HBI Koller, Kommandant Stlv. OBI Ebner, BM Taibl und OLM Dengler. Übungsbeobachter waren Bezirksfeuerwehrkommandant OBR Schwabl, Abschnittsfeuerwehrkommandant BR Klement, die Abschnittsfeuerwehrfunktionäre Novak, Kellner, Würrer, Spelitz, Prohaska und Neubauer sowie der Direktor des Abenteuer- und Safarikparks Gänserndorf.

Nach ca. drei Stunden konnte die Übung erfolgreich abgeschlossen werden. Bei der anschließenden Übungsbesprechung waren alle Beteiligten mit den Übungsergebnissen sehr zufrieden.

Quelle: FF Gänserndorf