HFW Bad Ischl: Brandverdacht entpuppt sich als Kellerbrand

Mehrparteienhaus in Bad Ischl evakuiert

Am Samstag gegen 05:40 Uhr wurden die Feuerwache Reiterndorf und die Hauptfeuerwache Bad Ischl zu einem Brandverdacht in die Hubkoglstraße alarmiert.

Bestätigter Kellerbrand bereits bei Anfahrt

Bereits bei der Anfahrt bestätigte ein weiterer Anrufer einen Kellerbrand. Umgehend wurden weitere Kräfte aus dem Pflichtbereich sowie die FF Bad Goisern mit dem Atemschutzfahrzeug zur Unterstützung nachalarmiert.

Mehrere Kleinbrände – Evakuierung notwendig

Nach dem Eintreffen konnten mehrere Kleinbrände im Keller und eine starke Rauchentwicklung im Stiegenhaus festgestellt werden. Vier Atemschutztrupps begannen mit der Brandbekämpfung und der Evakuierung der 20 Hausbewohner. Eine Person wurde dem Roten Kreuz zur weiteren Versorgung übergeben.

Schneller Löscherfolg

Nachdem die Brände rasch abgelöscht waren und alle Bewohner das Gebäude verlassen konnten, war ein Einsatz der FF Bad Goisern und der nachalarmierten Ischler Einheiten nicht mehr notwendig – die anfahrende Verstärkung konnte somit wieder einrücken.

Im Anschluss wurden das Stiegenhaus und der Keller mit einem Hochleistungslüfter und einem Absauggerät rauchfrei gemacht.

Polizei ermittelt

Die Ermittlung der Brandursache wurde von einer Streife der Polizei übernommen.

Im Einsatz standen die Feuerwachen Reiterndorf und Rettenbach, die Hauptfeuerwache Bad Ischl, die FF Pfandl, das Rote Kreuz und eine Streife der Polizei.

Quelle: HFW Bad Ischl, Christian Wacek

Zum Seitenanfang
Cookie Consent mit Real Cookie Banner