AFKDO Mondsee: Dachstuhl in St. Lorenz brennt

Feuerwehr verhindert Übergreifen auf Wohnbereich

Am Montag, den 22.05.2023 wurden die zwei Feuerwehren der Gemeinde St. Lorenz mit dem Einsatzstichwort „Brand Wohnhaus“ um 16.32 Uhr alarmiert. Im Dachbodenbereich des Wohnhauses eines Feuerwehrmannes der FF St. Lorenz war ein Brand ausgebrochen.

Aufmerksame Nachbarn haben die Hausbewohner über die starke Rauchentwicklung informiert. Daraufhin hat der Sohn der Hausbesitzer – ebenfalls aktiver Feuerwehrmann – den Feuerwehrnotruf angerufen und erste Löschversuche mittels Handfeuerlöschern durchgeführt. Zeitgleich haben Anrainer und ein Mitglied des Abschnittsfeuerwehrkommandos, welches zufällig am Brandobjekt vorbeifuhr, weitere Notrufe und eine erste Lagemeldung an die Landeswarnzentrale abgesetzt. Die Hausbewohner konnten das Haus unverletzt verlassen. Innerhalb weniger Minuten stand der Dachboden im Vollbrand und die hohen Flammen schlugen aus dem Dachstuhlbereich. Die starke Rauchentwicklung war rund um dem Mondsee weithin sichtbar.

Rascher Erstangriff

Bereits sieben Minuten nach dem Sirenenalarm waren der erste Atemschutztrupp und das St. Lorenzer Tanklöschfahrzeug vor Ort und begannen mit dem Löschangriff. Einsatzleiter Abschnittsbrandinspektor Manfred Kerschbaumer zur Lage beim Ausrücken: „Bereits bei der der Ausfahrt vom Feuerwehrhaus habe ich aufgrund der starken Rauchentwicklung die Alarmstufe 2 ausgelöst, um genügend Einsatzkräfte und Atemschutzträger vor Ort zu haben. Zusätzlich haben wir die Abschnittsdrohnengruppe, die Einsatzführungsunterstützungseinheit Badstuben und das Atemschutzfahrzeug aus Vöcklamarkt alarmiert!“

Der Abschnittsfeuerwehrkommandant Peter Ramsauer unterstützte den Einsatzleiter bei der Leitung des Einsatzes. Der schnelle Einsatz von Hubsteiger aus Mondsee trug wesentlich zum raschen Löscherfolg bei. Das Dach wurde gezielt unterstützt von den Wärmebildern der Drohnengruppe geöffnet und Glutnester abgelöscht. Die Feuerwehr Vöcklabruck stand mit dem innovativen Drill-X Löschsystem in Bereitschaft.

Der rasche Löscheinsatz der Feuerwehren aus St. Lorenz, Keuschen, Guggenberg, Hof und Mondsee, zeigte Wirkung und die Flammen konnten schnell eingedämmt werden. Das Ausräumen des Dachbodens und das Ablöschen von Glutnestern forderte die Feuerwehren noch bis zum endgültigen Brand Aus um 20.30 Uhr.

Im Einsatz standen rund 140 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rotem Kreuz und Polizei.

Im Einsatz:

FF St. Lorenz, FF Keuschen, FF Guggenberg, FF Hof, FF Mondsee, FF Badstuben (EFU), FF Vöcklamarkt (Atemschutzfahrzeug), FF Vöcklabruck (Drill-X), Abschnittdrohnengruppe mit Drohne Oberwang und Oberhofen, Abschnittsfeuerwehrkommandant Peter Ramsauer.

Quelle: AFKDO Mondsee, C. Stoxreiter

Zum Seitenanfang
Cookie Consent mit Real Cookie Banner