HFW Villach: Heimrauchmelder rettet betagte Dame

Kurz nach 09:00 Uhr meldete eine aufmerksame Mieterin eines Mehrparteienhauses in der Villacher Innenstadt, dass in einer Wohnung im dritten Stock ein Rauchmelder zu hören sei und bereits Brandgeruch wahrnehmbar sei. Durch die Feuerwehrleitstelle Villach wurde Alarm für die Hauptfeuerwache Villach und die FF Vassach ausgelöst.

Beim Eintreffen unseres Löschzuges und kurzer Erkundung hörte der Einsatzleiter bereits Hilferufe aus der besagten Wohnung. „Nach Aufbrechen der Wohnungstür konnte die Mieterin sichtlich benommen und orientierunglos vom Atemschutztrupp des ersten Tanklöschfahrzeuges in der bereits stark verrauchten Wohnung vorgefunden und ins Freie gebracht werden“, schildert HBI Harald Geissler, Kommandant der Hauptfeuerwache Villach die dramatische Situation.

Rauchmelder löste durch angebrannte Speise aus

Parallel zur Türöffnung wurde eine C-Löschleitung über die vorhandene Trockensteigleitung vorbereitet. Die Dame wurde dem Roten Kreuz zur weiteren Behandlung übergeben und mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in das LKH Villach gebracht. Angebrannte Speisen konnten als Ursache für die starke Rauchentwicklung festgestellt werden. Im Anschluss wurde der giftige Brandrauch aus der Wohnung geblasen und die Wohnungstüre provisorisch versperrt.

Im Einsatz standen die Hauptfeuerwache Villach, die Polizei Villach und das Rote Kreuz für rund eine Stunde. Die FF Vassach war mit dem Rüstlöschfahrzeug in Bereitschaft.

Quelle: ÖA Team HFW Villach

Zum Seitenanfang
Cookie Consent mit Real Cookie Banner