BF Wien: Zimmerbrand in Wien - Liesing

Bei einem Zimmerbrand in einem sechsstöckigen Mehrparteienwohnhaus in Wien - Liesing wurden drei Personen verletzt. Das Feuer brach in einer Erdgeschoßwohnung aus, dichter Brandrauch drang in das Stiegenhaus und versperrte den WohnungsinhaberInnen den Fluchtweg.

Der Brand brach aus noch nicht gänzlich geklärter Ursache in einem Zimmer der Erdgeschoßwohnung aus. Rasch griffen die Flammen auf Möbel über, dichter Rauch drang in andere Zimmer. Dadurch wurden die beiden Bewohner auf den Brand aufmerksam und flüchteten ins Freie. Dabei blieb aber die Wohnungstüre offen, weshalb auch das Stiegenhaus bis in das oberste Stockwerk massiv verraucht wurde. Mehrere Personen waren in ihren Wohnungen eingeschlossen und riefen um Hilfe.

Die alarmierten Kräfte der Berufsfeuerwehr Wien drangen sofort mit Atemschutzgeräten in die verrauchte Brandwohnung vor und konnten die Flammen durch gezielten Einsatz der tragbaren, 10 Liter Wasser fassenden Kübelspritze ablöschen. Der Brandrauch und die Hitze richteten dennoch massive Schäden an.

Gleichzeitig mit den Löscharbeiten wurden das Stiegenhaus und die restlichen Wohnungen ebenso, wie das Nachbargebäude kontrolliert. Eine Person aus dem obersten Stockwerk versuchte, durch das verrauchte Stiegenhaus zu flüchten und erlitt dabei eine Rauchgasvergiftung. Sie, wie auch die Bewohner der Brandwohnung, wurden von der Berufsrettung Wien notfallmedizinisch versorgt und in Krankenhäuser gebracht. Die restlichen Wohnungsinhaber wurden beruhigt und aufgefordert, in ihren rauchfreien Wohnungen zu bleiben, da sie dort in Sicherheit waren. Der Brandrauch wurde mit Hochleistungsventilatoren aus dem Stiegenhaus und aus der Brandwohnung gedrückt. Die Brandursache ist Gegenstand von Ermittlungen.

„Dieser Vorfall zeigt wieder, wie gefährlich Brandrauch ist: nur zwei, drei Atemzüge, und man ist ohnmächtig, wenige Atemzüge mehr und man kann an den Rauchgasen sterben“, sagt Oberbrandrat Ing. Christian Feiler. Deshalb appelliert er: „Bei einem Brand in einem Haus mit mehreren Wohnungen unbedingt in der eigenen Wohnung bleiben, wenn diese vom Brand nicht betroffen ist. Die Türen zu Gang, WC und Badezimmer schließen und bei einem geöffneten Fenster auf sich aufmerksam machen. Unter keinen Umständen selbst versuchen, über das verrauchte Stiegenhaus zu flüchten!“ Auch sollte – wenn möglich – die Türe der Brandwohnung geschlossen bleiben, damit das Stiegenhaus möglichst lange rauchfrei bleibt.

Ausgerückt: 09:40 Uhr, Einsatz beendet: 13:30 Uhr
Anzahl der Einsatzkräfte: 27, Einsatzfahrzeuge: 6

Quelle: Stadt Wien - Feuerwehr und Katastrophenschutz
www.feuerwehr.wien.at