HFW Villach: Rauchentwicklung in einem Mehrparteienwohnhaus

Heimrauchmelder retten Frau das Leben

Gegen 19:30 Uhr meldete ein besorgter Mieter eines Mehrparteienhauses in der Villacher Innenstadt, dass in einer Wohnung im 3. Stock Rauchmelder zu hören sind. Als die Hauptfeuerwache Villach mit dem Löschzug am Einsatzort eintraf, teilte uns ein Mieter mit, dass bereits leichter Brandgeruch im Stiegenhaus wahrnehmbar sei.

Nach kurzer Erkundung wurde durch den Einsatzleiter das Öffnen der Türe angeordnet. In der verrauchten Wohnung konnte eine Dame im Wohnzimmer schlafend vorgefunden werden. Sie wurde vom Atemschutztrupp aus der Wohnung gerettet und dem Roten Kreuz übergeben, schilderte Einsatzleiter Brandmeister Scharf Alexander, Zugskommandant der Hauptfeuerwache Villach.

Angebrannte Speisen konnten als Ursache für den Rauch festgestellt werden. Die verkohlten Reste des Essens wurden entfernt und die Wohnung mittels Hochleistungslüfter rauchfrei geblasen.

Da sich unsere Wache aktuell damit auseinandersetzt, wie man rasch ohne größeren Schaden bei solchen Einsätzen vorgehen kann, wurde das Schloss der Wohnungstüre aufgefräst. Aufgrund dessen konnte nach Beendigung der Einsatzarbeiten ein neues Schloss von den Einsatzkräften eingebaut werden und die Wohnung versperrt an die Polizei übergeben werden.

Es stand die Hauptfeuerwache Villach mit 2 Fahrzeugen und 7 Mann gemeinsam mit der Polizei und dem Roten Kreuz Villach im Einsatz.

Nach knapp einer Stunde konnten die 7 Mann, welche mit 2 Fahrzeugen gemeinsam mit der Polizei und dem Roten Kreuz im Einsatz standen, wieder einrücken.

Dieser Einsatz zeigt wie wichtig die lebensrettenden Heimrauchmelder in Wohnungen sind, so Brandmeister Scharf.

Quelle: ÖA Team HFW Villach

Zum Seitenanfang

Leider keine Internetverbindung!