FF StiwollWaldbrand am Fuße des Plesches durch rasches Eingreifen verhindert

FF Stiwoll: Waldbrand am Fuße des Plesches durch rasches Eingreifen verhindert

Am 19.7.2017 um 14:29 Uhr heulte in Stiwoll die Sirene. Da es kurz zuvor ein Gewitter gegeben hat war Schlimmstes zu befürchten. Einsatzbefehl für die FF Stiwoll lautete „Waldbrand am Pleschkogel“.

Einsatzleiter HBI Kriegl ließ umgehend die FF St. Pankrazen und FF St. Oswald-St. Bartholomä nachalamieren, weil das Ausmass nicht bekannt war, jedoch handelt es sich aber um schwer zugängliches Gelände. HBI Kriegl gab der FF St. Pankrazen den Befehl über die Pleschstrasse zum Einsatz zu fahren. FF Stiwoll und FF St. Oswald-St. Bartholomä fuhren über Ortsteil Formegg zum Einsatzort.

Wie sich herausstellt war die Endscheidung von HBI Kriegl richtig da die Zufahrt für TLF nur über den Plesch möglich war.

Nach längerer Suche wurde der Brandherd gefunden. Der Besitzer des Waldes war bereits mit seinem Privat-PKW vor Ort und dämmte die Flammen mit den Fussmatten seines PKWs ein.

Die eingesetzten Kräfte löschten den Brand mittels HD und kontrollierten den trockenen Boden noch auf weitere Glutnester, bevor sie um 16:30 Uhr BRAND AUS geben konnten.

Gemeldet wurde der Brand von einem am Gegenhang befindlichen Anrainer.

Eingesetzt waren FF Stiwoll , FF St. Pankrazen und FF St. Oswald-St. Bartholomä mit 5 Fahrzeugen und 17 Mann sowie Polizei Gratwein mit 2 Mann.

Durch das rasche Eingreifen des Besitzers und der Feuerwehr konnte eine Katastrophe verhindert werden.

Quelle: FF Stiwoll, HBI Kriegl Günter