BFVDL, LM d.V. Hannes MörthAm 28.01.2016 wurde die Feuerwehren Deutschlandsberg und Wildbach zu einem Trafobrand gerufen.

BFVDL: Brand eines Transformators in Deutschlandsberg

Am 28.01.2016 wurde die Feuerwehren Deutschlandsberg und Wildbach zu einem Trafobrand bei Fa. Seidl Elektronik in Deutschlandsberg gerufen.

Nachdem die Feuerwehren am Einsatzort ankamen, konnte durch die Einsatzleitung festgestellt werden, dass sich die Mitarbeiter bereits ins Freie begeben hatten. Eine Person musste aus einem Lift, welcher durch den Stromausfall stehen geblieben war, befreien. Lt. Geschäftsführung funktionierte die Evakuierung des Gebäudes dank der regelmäßigen Übungen ohne Zwischenfälle und reibungslos.

Nachdem die Stromversorgung durch die Energie Steiermark getrennt wurde, konnten die Feuerwehren unter Einsatz von schwerem Atemschutz zum Brand vorrücken. Hierzu musste ein PKW mittels Rangierrollen aus dem Gefahrenbereich entfernt werden. Der Brand wurde lokalisiert und mittels mehreren CO2 Löschern bekämpft. Zusätzlich wurden die Wehren aus Frauental a.d.L und Freidorf a.d.L. alarmiert welche einen weiteren Atemschutztrupp stellten und die Verkehrsregelung übernahmen. Um die Zufahrt zum Einsatzort freizumachen musste der Verkehr auf der Frauentaler Straße wechselseitig angehalten werden. Nach rund eineinhalb Stunden konnten die Feuerwehren wieder in die Rüsthäuser einrücken und die Einsatzbereitschaft wieder herstellen.

Aufgrund des Totalausfalls der Stromversorgung wurden die Mitarbeiter für den heutigen Tag freigestellt. Die Geschäftsführung hofft, den Betrieb morgen wieder aufzunehmen. Der entstandene Schaden ist derzeit nicht bekannt. Die Brandursache ist Gegenstand der Ermittlungen der Polizei.

Im Einsatz standen:
FF Deutschlandsberg mit 5 Fahrzeugen und 15 Mann
FF Wildbach mit 1 Fahrzeug und 4 Mann
FF Frauental a.d.L mit 1 Fahrzeug und 7 Mann
FF Freidorf a.d.L mit 1 Fahrzeug und 8 Mann
Polizei mit 2 Fahrzeugen und 3 Mann
Rotes Kreuz mit 1 RTW und 3 Mann

Quelle: BFVDL, LM d.V. Hannes Mörth / Pressebeauftragter Abschnitt 1