BFV Liezen: Kellerbrand in Gröbming forderte Einsatzkräfte

Der halbe Feuerwehrabschnitt Gröbming musste heute Abend zu einem für die Einsatzkräfte anspruchsvollen Kellerbrand in Gröbming ausrücken. Um 18:39 Uhr alarmierten die Florian-Disponenten die ortszuständige Feuerwehr Gröbming, die umgehend mit dem Löschzug (TLFA 4000, LFB-A und MTFA) zum Brandobjekt am Dr. Pommer Weg abrückte.

Im Kellergeschoß eines Einfamilienwohnhauses war im Bereich der Sauna ein Brand ausgebrochen. Die Bewohner, ein hochbetagtes Ehepaar mit ihrer Tochter, konnten sich selbst ins Freie retten, somit befanden sich bei Eintreffen der Feuerwehr keine Personen mehr im Gebäude.

Nach Erkundung durch Einsatzleiter ABI Gerd Bartl veranlasste die Einsatzleitung um 18:47 Uhr die Nachalarmierung der FF Gröbming-Winkl, während ein Atemschutztrupp unter Vortragen eines Hochdruckrohres über die Garage im Kellergeschoss versuchte, zum Brandherd vorzudringen. Eine Unzahl an gelagertem Material erschwerte die Arbeit, was einen länger andauernden Atemschutzeinsatz verheißen sollte. Aus diesem Grund wurden auch die Nachbarfeuerwehren Stein an der Enns, Mitterberg, Michaelerberg und Pruggern nachalarmiert.

Das eingetroffene TLFA 4000 Gröbming Winkl speiste das TLFA 4000 Gröbming, die Besatzung des KLFA Gröbming-Winkl postierte die Tragkraftspritze an einem Oberflurhydranten und errichtete mit 11 B-Druckschläuchen eine Zubringleitung zum TLFA 4000 Gröbming-Winkl. Das MTFA Gröbming-Winkl errichtete die Einsatzleitung.

Um ein Ausbreiten der Flammen und eine Rauchausbreitung ins Erdgeschoß zu verhindern, wurden drei Hochdruckbelüftungsgeräte an zwei Kellerfenstern und der Haustüre postiert, was dazu führte, daß der Brandrauch über die Garage abgeleitet werden konnte. Nachdem der Innenangriff nicht rasch den gewünschten Löscherfolg brachte, entschied sich ABI Bartl, über die Kellerfenster das Kellergeschoß mit Löschschaum zu fluten. Diese Methode stellte sich als äußerst effektiv dar und der Brand konnte schließlich gegen 20:20 Uhr, unter Kontrolle gebracht werden. Letzte Glutnester in der Sauna wurden von den AS-Trupps abgelöscht.

Der Innenangriff erfolgte durch 2 AS-Trupps der FF Gröbming, 1 Trupp der FF Gröbming-Winkl und 1 Trupp der FF Pruggern, der Außenangriff über die Kellerfenster-Lichtschächte wurde von den AS-Trupps der Feuerwehren Stein an der Enns und Mitterberg durchgeführt.

Durch das ausgezeichnete Zusammenwirken aller beteiligter Feuerwehren konnte der Brandschaden auf das Kellergeschoss eingegrenzt und somit massiver Schaden an Gebäude und Innenreinrichtung verhindert werden!

Im Einsatz standen 6 Feuerwehren mit 95 Mann und 14 Fahrzeugen:

FF Gröbming mit TLFA 4000, LFB-A und MTFA (19 Mann)
FF Gröbming-Winkl mit TLFA 4000, KLF-A und MTFA (16 Mann)
FF Stein an der Enns mit RLFA 2000, FLFA und MTF (18 Mann)
FF Pruggern mit TLF 1500 und KLF-A (15 Mann)
FF Michaelerberg mit TLF 500 (10 Mann)
FF Mitterberg mit LF-A und TLFA 1000 (17 Mann)

weiters:
RK Gröbming mit 1 RTW (4 Mann)
1 Ärztin
Polizei Gröbming mit 1 Fzg (2 Mann)
Polizei Brandermittlung

Quelle: BFV Liezen, OBI d.V. Christoph Schlüßlmayr

Zum Seitenanfang

Leider keine Internetverbindung!