Schwelbrand fordert Todesopfer in Favoriten

Wien (OTS) – Aus bislang nicht bekannten Gründen war es am Dienstag gegen 02.20 Uhr in der Wohnung, des Wohnhauses Trambauergasse/Columbusgasse im 10. Bezirk zu einem Brand gekommen. Dieser hatte sich vermutlich bereits über einen längeren Zeitraum als Schwelbrand ausgeweitet.

Nach dem Bersten der Fensterscheiben zündeten die Rauchgase in der Wohnung durch und der Brand erfasste alle Räumlichkeiten. Bei dieser Durchzündung wurde die Balkontüre im Wohnzimmer mitsamt dem gemauerten Fenstersockel nach außen gedrückt. Ein Nachbar trat gemeinsam mit der eingetroffenen Polizei die Türe zur Brandwohnung ein. Sie konnten die Wohnung aber nicht mehr betreten und mussten sich vor der schlagartigen und intensiven Verrauchung sowie der Hitzestrahlung retten. Durch die offenstehende Türe war es zu einer massiven Verrauchung aller Stockwerke gekommen, sodass den Wohnparteien der Fluchtweg über das Stiegenhaus abgeschnitten wurde. Auf der Innenhofseite schlugen die Flammen aus den beiden Balkonen der Brandwohnung bis in die Höhe des vierten Stockes.

Von der in der Zwischenzeit alarmierten Wiener Feuerwehr wurde sofort mit der Brandbekämpfung begonnen. Dabei wurde der Wohnungsinhaber leblos im Badezimmer vorgefunden. Parallel dazu versuchten Einsatzkräfte die BewohnerInnen aus dem Brandgeschoß zu evakuieren, was sich angesichts der intensiven Rauchentwicklung äußerst bedrohlich entwickelte. Mit allen zur Verfügung stehenden Atemschutztrupps und zweier Drehleitern konnten etwa 50 Wohnparteien in Sicherheit gebracht, und an die Wiener Berufsrettung übergeben werden. Der Katastrophenzug der Rettung versorgte die BewohnerInnen vorübergehend, eine Person musste mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden. Ein im Eingangsbereich der Brandwohnung aufgefundener verletzter Hund wurde nach seiner Rettung an die Tierrettung übergeben. Der Einsatz endete um 5.30 Uhr.

Quelle: APA-OTS

Zum Seitenanfang

Leider keine Internetverbindung!