BFK Hollabrunn: Wohnhausbrand mit vermuteter Menschenrettung

Die Alarmmeldung der Feuerwehr-Landeswarnzentrale am 8.4. kurz nach 23:30 Uhr "Wohnhausbrand mit vermuteter Menschenrettung in Gaindorf bei Ravelsbach" riss die meisten Feuerwehrmitglieder bereits aus dem Schlaf. Einsatzleiter Claus Autherith berichtet: "Beim Eintreffen schlugen die Flammen bereits aus dem Dach. Eine möglicherweise notwendige Menschenrettung konnte, Gott sei Dank, in den ersten Minuten des Einsatzes wieder ausgeschlossen werden."

Das Gebäude grenzt an mehreren Stellen direkt an die Nachbargebäude an, somit wurden die ersten Kräfte damit beauftragt diese zu schützen. Die dichte Bauart und der starke Wind machten es notwendig auf Alarmstufe 4 zu erhöhen. Somit standen 9 Feuerwehren mit 24 Fahrzeugen und 126 Mitgliedern im Einsatz. Zu Spitzenzeiten wurde mit über 10 Rohren geschützt bzw. gelöscht, durch den Rauch und die Windverhältnisse war für fast alle Trupps schwerer Atemschutz notwendig.

Ortvorsteher von Gaindorf, Anton Höbartner, brachte es auf den Punkt: "Eine tolle Leistung der Feuerwehren bei diesen schwierigen Windverhältnissen die Nachbargebäude fast schadlos zu halten".

Kurz vor 01:00 Uhr war der Brand unter Kontrolle. Unter Zuhilfenahme der Wärmebildkamera wurden verbleibende Glutnester abgelöscht. Die Dachböden der angebauten Gebäude wurden mit einem Hochdrucklüfter rauchfrei gemacht.

Quelle: BFKDO Hollabrunn