BFV Liezen: Brand bei Maco in Trieben

In der Lüftungsanlage der Firma Maco in Trieben kam es am 18. Mai aus noch ungeklärter Ursache zu einem Brandereignis. Die im Kellergeschoss untergebrachte Lüftungsanlage unter der Druckgießerei war betroffen, eine massive Rauchentwicklung war die Folge. Die Brandmeldeanlage schlug rasch an, wodurch infolge grösserer Schaden verhindert werden konnte.

Um 11:49 Uhr erfolgte die Alarmierung der ortszuständigen Feuerwehr Trieben, weiters alarmierte die Bezirksfeuerwehrzentrale die umliegenden Feuerwehren Dietmannsdorf, St. Lorenzen, Au bei Gaishorn, Rottenmann, Gaishorn am See, Selzthal, Treglwang, Lassing, Gaishorn und Werk Rottenmann. Notwendig war die Nachalarmierung v.a. aufgrund der Tatsache, dass sich der Brandherd im Kellergeschoß befand und somit eine Brandbekämpfung nur via Innenangriff unter schwerem Atemschutz möglich war.

Der Produktionsbereich über der Brandstelle wurde umgehend evakuiert. Die Lüftungsanlage wurde abgeschaltet und der Brand mittels Wasser rasch und effektiv gelöscht. Nachdem mehrere Atemschutztrupps Kontrollgänge unternommen haben, konnten Teile der angeforderten Kräfte wieder abrücken, während die örtlichen Feuerwehren noch mittels Druckbelüftungsgeräten das Kellergeschoss von Brandrauch befreiten. Für die medizinische Versorgung waren auch der Landesfeuerwehrarzt sowie das Rote Kreuz mit Notarzt im Einsatz, verletzt wurde aber niemand.

In Summe standen 14 Feuerwehren mit 95 Mann und 15 Fahrzeugen im Einsatz!
Bezirkskommandant-Stellvertreter, Abschnittskommandant, Landesfeuerwehrarzt, Bezirks-ÖA-Beauftragter
Rotes Kreuz mit 2 RTW und 1 NEF (9 Mann)
Polizei Trieben

Quelle: BFV Liezen / Schlüßlmayr