BFK Gmunden: Waldbrand in Pfandl / Bezirk Gmunden

Mehr als 260 Einsatzkräfte standen am Montag, den 19. April und Dienstag, den 20. April bei einem Waldbrand in St. Wolfgang im Einsatz. Gegen 17:30 Uhr wurden am Montag, 19. April 2010 die Einsatzkräfte der Feuerwehren zu einem Waldbrand zwischen St. Wolfgang und Pfandl oberhalb der "Wirlinger Wände" alarmiert. Rund 3000 Quadratmeter Wald brannten im extrem steilen Gelände. Einsatzleiter Brandrat Stefan Schiendorfer alarmierte über den Bezirksfeuerwehrkommandant OBR Robert Benda das Österreichische Bundesheer mit zwei Löschhubschrauber.

In der Erstphase wurde mit Unterstützung eines Polizeihubschraubers ein Erkundungsflug durchgeführt. Zeitgleich begannen die 170 Mann der Feuerwehren mit dem Aufbau einer rund drei Kilometer langen Schlauchleitung auf dem Berg. Löschmannschaften begaben sich zu Fuß mit Löschrucksäcken auf den Berg und wurden durch Mitglieder der Bergrettung gesichert. Als die Löschwasserversorgung am Berg hergestellt worden war, stand den Einsatzkräften ausreichend Wasser zur Verfügung.

Um 19:45 Uhr trafen die Hubschrauber des Fliegerhorstes Hörsching im Einsatzgebiet ein. Zahlreiche Löschflüge mit je 800 Liter Löschwasser wurden bis zu Beginn der Dunkelheit auf den Berg durchgeführt, welche eine enorme Löschwirkung zeigten. Unterstützt wurde das Bundesheer von den Waldbrandstützpunkten St. Agatha und Bad Goisern. Bis 23 Uhr waren die Löschtrupps am ersten Tag im Einsatz.

Am Dienstag, den 20. April wurde um 05:00 Uhr mit dem Füllen der Löschleitung begonnen und die Einsatzkräfte stiegen abermals zum Einsatzort auf. Im steilen Gelände konnten zahlreiche Glutnester abgelöscht werden. Anfangs des zweiten Tages brannten noch rund 400 Quadratmeter Wald. Zur Sicherung standen auch am zweiten Tag Männer der Bergrettung im Einsatz. Gegen 10:30 Uhr konnte vom Einsatzleiter "Brand Aus" gemeldet werden.

Bestens bewährt hat sich der Einsatz der Löschrucksäcke, welche mit 20 Liter Wasser auf dem Rücken der Einsatzkräfte sehr gute Dinge verrichten. Ebenso sprach Brandrat Schiendorfer den Einsatzkräften der Bergrettung seinen Dank aus und bestätigte, dass die zahlreich abgehaltenen Übungen mit den Kameraden der Bergrettung ein enormer Einsatzvorteil sei.

Im Einsatz standen (Gesamtmannschaft):

Feuerwehren Pfandl, Rußbach, St. Wolfgang, Wirling, St. Agatha, Bad Goisern, Jainzen, Ahorn Perneck und Reiterndorf mit insgesamt 230 Mann
Bezirksfeuerwehrkommando Gmunden mit 2 Mann
Bergrettungen Bad Ischl, St. Wolfgang & Strobl mit 46 Mann
Österr. Bundesheer - 2 Hubschrauber mit 6 Mann
Polizei - 1 Hubschrauber sowie Streifen mit 10 Mann

Quelle: BFK Gmunden
http://www.bfk-gmunden.at/