FF Gänserndorf: Isolierstoffbrand in Wohngebiet

Brand von einer größeren Menge an gelagerten Isoliermaterialien vor einem in Bau befindlichen Wohnhaus in der Dr. Czinkgasse. Eine weithin sichtbare Rauchsäule lotste die Einsatzkräfte zum Brandobjekt. Sofort wurde nach dem Eintreffen der Feuerwehr mit 3 Rohren ein umfassender Angriff eingeleitet. Aufgrund der starken Rauchentwicklung wurde mit schwerem, nach abklingender Brandintensität mit leichtem Atemschutz die Brandbekämpfung durchgeführt.

Langwierig gestalten sich die Löscharbeiten da der ganze Haufen an Isolierplatten händisch umgewälzt und beinahe jede Platte einzeln abgelöscht werden musste. Zur Unterstützung wurde ein Landwirt aus Gänserndorf mit einem Frontlader angefordert. Aufrund der starken körperlichen Belastung musste für die eingesetzte Löschmannschaft eine Ablöse organisiert werden. Bei der schweisstreibenden Tätigkeit unterstütze die ebenfalls mitalarmierte Feuerwehr Weikendorf die Löschmannschaften.

Bei Fortschreiten des Löscherfolges kam dann ein Kompressor zum Vorschein, welcher mit den Isolierplatten beinahe zur Gänze zugeräumt war. Ein elektrischer Defekt an diesem Kompressor dürfte laut  Brandursachenermittlung des Polizeikommando Gänserndorf der Auslöser für den Brand gewesen sein.

Um 13:45 Uhr konnte Brand Aus gegeben werden.

Sehr gut funktionierte die Zusammenarbeit zwischen den einsatzerprobten Nachbarwehren. Schon beim Anrücken der FF Weikendorf konnte der Einsatzleiter den Einsatzbefehl über Funk absetzen. Die Kräfte konnten somit sofort in den Einsatz gehen.

Negativ angemerkt werden muss, dass in diesem Siedlungsbereich (Feldgasse) die Zufahrt mit schweren Feuerwehrfahrzeugen durch BEIDSEITS verparkte Straßen nur erschwert bzw. größtenteils gar NICHT möglich ist.

Trotz mehrfacher Information der Bewohner und verstärkter Kontrolle der Exekutive ignorieren die Bewohner das einseitige Parkverbot ohne die Tragweite dieses Fehlverhaltens zu erkennen!!

Quelle: FF Gänserndorf