BFK Waidhofen/Thaya: Leistungsbilanz 2023 der Feuerwehren

Zu 792 Einsätzen mussten die Freiwilligen Feuerwehren im Bezirk Waidhofen an der Thaya im Jahr 2023 ausrücken. Einen deutlichen Anstieg von 30% gab es bei den Brandeinsätzen, aber auch die Einsätze nach Verkehrsunfällen stiegen um rund ein Viertel an. Das Leistungsvolumen aller freiwillig geleisteten Stunden bei den Feuerwehren im Bezirk betrug im Jahr 2023 4,8 Millionen Euro.

Mit 60 Brandeinsätzen erreichte die Anzahl den zweithöchsten Wert seit dem Jahr 2011. Nur im Jahr 2015 waren es mit 63 noch mehr. Besonders zugenommen haben die Kleinbrände. Darunter fallen etwa Feld- und Flurbrände, Brände von Müllbehältern oder Kaminbrände. Ein Schwerpunkt der Flurbrände lag in der zweiten Julihälfte des Vorjahres.

Einen Großbrand gab es am 22. Juni 2023 in der Gemeinde Waldkirchen an der Thaya. Rund 10.000 Quadratmeter Waldfläche standen in Flammen. Erschwert wurde die Brandbekämpfung damals durch das unwegsame Gelände und den Wind. 100 Feuerwehrleute konnten das Feuer rechtzeitig löschen, bevor es auf ein weiteres Waldgebiet übergreifen konnte.

In Summe waren es 60 Brandeinsätze, bei denen 555 Mitglieder eingesetzt waren.

Ebenfalls zugenommen haben im Jahr 2023 die technischen Einsätze. Speziell bei den Einsätzen nach Verkehrsunfällen gab es einen Anstieg von 24%. Zudem wurden 28 Menschen und elf Tiere durch die Feuerwehrleute aus einer Notsituation gerettet.

Dramatische Szenen spielten sich bei einem Verkehrsunfall am 22. April 2023 ab. Eine 19-jährige Frau wurde nach einem Fahrzeugüberschlag aus dem PKW geschleudert und kam unter dem Unfallwagen zum Liegen. Wenige Augenblicke später kam eine 54-jährige Frau an der Unfallstelle vorbei und bemerkte, dass die 19-jährige bis zum Oberkörper eingeklemmt ist und kaum mehr Luft bekam. Die 54-jährige setzte sich zurück in ihren PKW und schob damit den Unfallwagen vorsichtig zur Seite. Dadurch konnten die Verletzte befreit werden. Kurz darauf trafen die Feuerwehr- und Rettungskräfte ein. Der Unfallort lag zwischen Hirschbach und Kirchberg am Walde im Bezirk Gmünd. Nachdem die Unfallbeteiligten anfangs nicht genau wussten, wo sich der Unfall ereignet hatte und sie eine Adresse zwischen Vitis und Rottenbach angaben, wurden anfangs die Feuerwehren Kleinschönau, Vitis und Heinreichs alarmiert. Da an dem angegebenen Straßenstück jedoch kein Unfall gefunden wurde, fuhren die Einsatzkräfte weitere Straßenabschnitte ab und fanden schließlich zwischen Hirschbach und Kirchbach am Walde (rund vier Kilometer entfernt) den Unfall.

Die Einsätze nach Elementarereignissen (dazu zählen alle Formen von verschiedenen Unwetterereignisse wie z.B. Sturm, Hagel, Hochwasser...) gingen im Jahr 2023 leicht zurück (-16%). Der Bezirk Waidhofen an der Thaya wurde von größeren Unwettern glücklicherweise verschont. Dennoch rückten die Feuerwehren im letzten Jahr zu 96 Unwettereinsätzen aus, wie etwa Mitte April 2023 in den Gemeinden Windigsteig, Pfaffenschlag und Groß-Siegharts. Nach starken Regenfällen kam es zu kleinräumigen Überflutungen.

Ein besonders aufsehenerregender Schadstoffeinsatz ereignete sich am 23. November 2023 in der Mittelschule in Groß-Siegharts. Die Chemielehrerin entdeckte bei einer Bestandskontrolle ein Behältnis, in dem sich ausgetrocknete Pikrinsäure befand. Schadstoffexperten mehrerer Feuerwehren wurden gerufen, schlussendlich musste aber der Entschärfungsdienst des Innenministeriums angefordert werden, der die hochexplosive Substanz gesichert abtransportierte.

598 technische und 20 Schadstoffeinsätzen mit 3.614 Einsatzstunden wurden von den Feuerwehrleuten im Jahr 2023 geleistet.

Bei einem Katastrophenhilfsdienst-Einsatz waren im August mehrere Kameraden in Kärnten eingesetzt. Dort kam es nach enormen Regenmenge zu großflächigen Überflutungen. Mit dem Telelader der Feuerwehr Heinreichs und dem Wechselladefahrzeug der Feuerwehr Karlstein wurden die örtlichen Feuerwehren in Kärnten bei der Beseitigung der Schlammmassen geholfen. Vier Tage dauerte damals der Einsatz.

Bei den 112 Freiwilligen Feuerwehren im Bezirk Waidhofen an der Thaya wurden 159.269 Gesamtstunden geleistet. Dies entspricht – bei einem Stundensatz von 30 Euro – einem Leistungsvolumen von 4,8 Millionen Euro. Diese Leistung wird von den Feuerwehrleuten ehrenamtlich erbracht.

Im Bezirk Waidhofen an der Thaya sorgen 4.726 Feuerwehrmitglieder für die Sicherheit der Bevölkerung. Dabei kann man Tag und Nacht auf sie zählen, wenn Menschen in Not sind und Hilfe benötigen.

Aber: Stell dir vor, es passiert jemanden etwas, und niemand kommt um zu helfen. In einer Zeit, in der das Miteinander leider keine große gesellschaftliche Rolle mehr spielt, gibt es bei der Feuerwehr die Möglichkeit sich in der Gemeinschaft einzubringen um den Mitmenschen zu helfen.

Ab dem 10. Lebensjahr kann es bei der NÖ Feuerwehrjugend losgehen. Im Bezirk Waidhofen an der Thaya gibt es bei den Feuerwehren Dobersberg, Kautzen, Groß-Siegharts-Stadt, Raabs, Vitis und Waidhofen/Thaya Feuerwehrjugendgruppen. Dort erhalten die Buben und Mädchen das nötige Rüstzeug, um später – genauer gesagt ab dem 15. Lebensjahr – für den Aktivdienst bestens ausgebildet zu sein.

Interesse? Schau bei deiner Feuerwehr im Ort vorbei und erkundige dich beim Feuerwehrkommandanten. Er wird dir bestimmt all deine Fragen beantworten und dir die Institution Feuerwehr näherbringen. Du wirst diesen Schritt nicht bereuen!

Quelle: BFK Waidhofen a.d.Thaya, Stefan Mayer

Zum Seitenanfang
Cookie Consent mit Real Cookie Banner