Eine 'fast' österreichische Feuerwehr in Chile

Wussten Sie, dass es in Chile eine Feuerwehr mit dem klingenden Namen "Bomba Republica de Austria" gibt? Wahrscheinlich nicht. Wir waren neugierig und haben uns mit Alexis Aguilar, dem Beauftragten für Öffentlichkeitsarbeit, unterhalten und natürlich nachgefragt wie es zu dieser Namensgebung gekommen ist.

Die Geschichte der Feuerwehr "Bomba Republica de Austria" in Chile

Gründung der Feuerwache in Chile
Gründungsfoto mit Direktor: Franklin Zamorano Zamorano, Capitán: Alfredo Gheraldelli Delle Piani, 1. Leutnant: Guillermo Zubicueta Portales, 2. Leutnant: German Cruz Del Canto

Die Gründung der Wache geht auf eine Bürgerversammlung der Ortschaften Dávila und Villa Sur am Sonntag, den 26. August 1959 zurück. Viele der Anwesenden waren bereits bei anderen Feuerwehrorganisationen tätig. Dies führte zur Gründung der damaligen vierten Kompanie der Feuerwehr von San Miguel.

Die Begeisterung der Männer für die Neue Wache war groß, jedoch fehlte es bei der Ausrüstung an allen Ecken und Enden. In einem Brief an die Verwaltungsbehörde von San Miguel wurde darauf hingewiesen, dass es an Ausrüstung, Fernmeldetechnik, effizenten Fahrzeugen usw. fehlte um der Bevölkerung wirksamen Brandschutz zu gewährleisten.

Am 9. September 1959 wurde die 4. Kompanie offiziell von der Feuerwehr San Miguel anerkannt.

Im August 1961 bekam die Wache ihr erstes Funkgerät - ein Einsatzfahrzeug gab es aber noch immer nicht.

Erstes Einsatzfahrzeug

Es dauerte bis zum April 1964 bis das erste Feuerwehrauto geliefert wurde. Dies wurde durch den Staat Chile, der Botschaft von Uruguay (welche als Unterstützer auftrat), der Feuerwehr von San Miguel und der Wache selbst finanziert.

Fahrzeugdaten:
Nissan 664
Baujahr 1963
2.500 Löschwassertank
Wasserwerfer
Einige Leitern waren ebenfalls auf dem Fahrzeug

Erstes Telefon und Wachegrundstück

1965 verstarb der Direktor Don Franklin Zamorano Zamorano. Im Mai dieses Jahres wurde aber auch das erste Notruf-Telefon auf der Wache installiert. Die damalige Notrufnummer war 581005.

1967 wurde das Grundstück erworben wo viele Jahre die erste Feuerwache stand.

Weitere Einsatzfahrzeuge

In weiterer Folge wurde 1974 ein neuer Berliet Camiva 670 mit 3.000 Liter Tankvolumen und 1981 ein neuer Berliet Camiva 770 KB-6 ebenfalls mit 3.000 Liter Löschwasservolumen angekauft.

Und was hat das mit Österreich zu tun?

Bis 1982 wurde die 7. Kompanie der Feuerwehr San Miguel von der Botschaft Uruguay unterstützt.

Unter der Leitung des österreichischen Botschafters Dr. Walther Lichem übernahm Österreich 1984 die Patenschaft für die Wache, welche bei einer großen Zeremonie, mit ranghoher Beteiligung der Feuerwehr von San Miguel, den offiziellen Namen "Bomba República de Austria" annahm.

Die österreichische Botschaft organisierte 1998 die Überstellung eines gebrauchten österreichischen Einsatzfahrzeuges. Ein Mercedes Benz 911 von Rosenbauer Baujahr 1972. Dieser wurde am 25. April vom damaligen Botschafter Dr. Peter Wilfling dem Direktor Alejandro Sanchez Pardo und dem Captain Jose Sanchez Pardo feierlich übergeben.

In diesem Jahr konnte auch der Bewerb "San Miguel Fire Department" gewonnen werden.

Fahrzeugfotos der Feuerwehr in Chile

2019 wurden Rosenbauer Heros-titan Feuerwehrhelme angeschaft

Die Mannschaft der Bomba Republica de Austria

Einsatzfotos aus San Miguel

Aktuelles

Derzeit bereiten sich die Bomba Republica de Austria auf die Feierlichkeiten zum 61jährigen Bestehen der Wache am 26. August vor. Wie wünschen von hier aus ein schönes Fest!

Adresse

Alhué 2695, Pedro Aguirre Cerda. Santiago

Weiterführende Links:

Webseite der Bomba Republica de Austria
Instagram: bomba7austria
Facebook: Bomba Republica de Austria

Wir bedanken uns recht herzlich bei Herrn Alexis Aguilar für die Zusammenarbeit!

Quelle: Bomba Republica de Austria - Alexis Aguilar (Pressebeauftragter)