FF Gröbming: Schneechaos im Raum Gröbming

Enorme Schneemassen (ca. 150 cm) sorgten rund um Gröbming zwei Tage lang für einen Großeinsatz. Am 02.02.2005 um 06.20 Uhr kam es zum ersten Alarm, der Einsatzbefehl lautete: "Fahrzeugbergung in Lengdorf". Ein PKW war auf der schneeglatten Ennstal-Bundesstraße hängen geblieben, er konnte von der alarmierten Gruppe rasch geborgen werden und die Einsatzkräfte rückten wieder ein.

Tagsüber entspannte sich die Situation für die Einsatzkräfte, doch immer noch sorgte dichter Schneefall für massive Verkehrsbehinderungen im gesamten Ennstal. Auch im Ortsgebiet kam es zu kleineren Notsituationen, so galt es beim nächsten Alarm um 18.00 Uhr die zugefrorene bzw. -geschneite Eingangstür eines Siedlungshauses zu öffnen. Auch dieser Einsatz verlief schnell erfolgreich. Um 20.19 Uhr wurde die Mannschaft zum nächsten Einsatz gerufen: Ein LKW stand in der Bahnhofstraße in Gröbming quer, er wurde mittels TLFA 4000 zurück auf die Fahrbahn gebracht. Zeitgleich ging es für weitere sechs Mann mit LFB-A GRÖBMING einsatzmäßig Richtung B 320, wo im Bereich der Osteinfahrt Gröbming ein Sattelkraftfahrzeug zu bergen war.

Auch in der Nacht auf den 03.02.2005 machte der Schneefall keine Pause, sämtliche verfügbaren Räumfahrzeuge waren rund um die Uhr im Einsatz. Trotzdem kam es um 06.19 Uhr auf der Ennstal-Bundesstraße zwischen Gröbming und Pruggern zu einem weiteren Einsatz: Ein PKW war von der Straße abgekommen und hatte sich überschlagen, der Lenker blieb dabei unverletzt. Die PKW-Bergung wurde von LFB-A GRÖBMING gemeinsam mit dem Abschleppdienst durchgeführt und anschließend die Gendarmerie bei der Stauauflösung im Bereich Simetabühel bzw. Umfahrung Gröbming - dort waren nach der Sperre zahlreiche LKW hängen geblieben - unterstützt.

In den Vormittagsstunden kam es im Bereich Niederstuttern zu einem Lawinenabgang in unmittelbarer Nähe der Ennstal-Bundesstraße, die daraufhin zwischen Pruggern und Trautenfels für den gesamten Verkehr gesperrt wurde. Bei weiterhin starkem Schneefall führte dies zu einem totalen Verkehrschaos auf der eingerichteten Umleitungsstrecke über Öblarn. Zur Unterstützung der Gendarmerie bei der Verkehrsregelung bzw. zum Abschleppen hängender Fahrzeuge in diesem Bereich wurden hier von 12.00 bis 20.30 Uhr neben MTF-A GRÖBMING auch die FF Niederöblarn und die FF Öblarn eingesetzt.

Der letzte Einsatz an diesem Tag führte noch zu einer Fahrzeugbergung am Gröbminger Hauptplatz, ein Pick-up war in den Schneemassen stecken geblieben. Danach rückten auch die letzten Kräfte gegen 21.00 Uhr ein und meldeten sich nach dem Versorgen der eingesetzten Fahrzeuge bei Florian Liezen wieder einsatzbereit.

https://www.feuerwehr-groebming.at

Quelle: online eingesendet von"ffgb"