Hochwasser Schlußbericht

Durch die anhaltenden Regenfälle im Gebiet um das Kampthal kam es dort zu schweren Überschwemmungen und Hochwasserschäden. Die örtlichen Kräfte stießen rasch an ihre Grenzen . In weiterer Folge wurde im Kampthalgebiet Katastrophenalarm ausgelöst.Gegen 03:00 Uhr früh am 08.08. wurde über den NÖ Landesführungsstab des NÖ Feuerwehrkommandos Katastrophenalarm ausgelöst und die Einheiten der 04 Katastrophenhilfsbereitschaft (KHD) aus dem Bezirk Gänserndorf alarmiert.

Die Feuerwehr Gänserndorf wurde im Zuge dieser Alarmierung um 03:15 über die Bezirksalarmzentrale Florian Gänserndorf alarmiert.

Die Alarmmeldung lautete: “Katastrophenalarm für die 4 KHD Bereitschaft – Überschwemmung im Kampthalgebiet – alle Feuerwehren im Feuerwehrhaus Gänserndorf sammeln”

Nach einer kurzen Einsatzbesprechung, mit Kommandantstellvertreter OBI Ebner im Gänserndorfer Feuerwehrhaus, rüsteten sich 7 Mann der Feuerwehr Gänserndorf für den Katastropheneinsatz aus.

Im Einsatz standen 3 Unterwasserpumpen, 2 Notstromerzeuger, 300 Meter Schlauchmaterial und diverses Kleinmaterial.

Die Mannschaft der Feuerwehr Gänserndorf rückte um 04:50 nach einer Einsatzbesprechung und Formierung in den Schadensraum nach Hadersdorf am Kamp ab. Die 04 KHD-Bereitschaft fasste 25 Fahrzeuge mit 110 Mann.

Unsere Aufgabe bestand darin, die Ortswehr bei der Bekämpfung des Hochwassers zu unterstützen.
Das Szenario bei der Ankunft zeigte, dass der Kamp massiv über die Ufer getreten war und sämtliche aus dem 16. Jahrhundert stammende Gebäude am Hauptplatz standen unter Wasser. Starke Strömung erschwerten die Hilfsarbeiten.

Aufgaben im Einsatzgebiet waren:

  • Menschenrettung – eine Person musste aus einem Haus gerettet werden, da dieses durch die Wassermassen stark gefährdet war
  • Leerpumpen von Kellern und Kanälen
  • Auspumparbeiten in privaten Wohnhäusern
  • Reinigungsarbeiten in Industriebetrieben
  • Umleiten des Strömungsflusses durch Sandsäcke
  • Nach fast 30 stündigem Einsatz rückte die Feuerwehr Gänserndorf wieder ins Feuerwehrhaus einrücken.

    Weitere Kräfte der 4 KHD-Bereitschaft wurden am Freitag, den 09. 08. 2002, in den Morgenstunden alarmiert und rückten zur Ablöse in das Katastrophengebiet aus.

    CHRONOLOGIE DER EINSATZABLÄUFE

    in der Bezirksalarmzentrale Gänserndorf

    Donnerstag: 08. August 2002
    03:00 UHR

    Die Feuerwehr Gänserndorf wurde im Zuge der Alarmierung der 4 Katastrophenhilfsbereitschaft über die Bezirksalarmzentrale Gänserndorf alarmiert.

    Die Alarmmeldung lautete: “Katastrophenalarm für die 4 KHD Bereitschaft – Überschwemmung im Kampthalgebiet – alle Feuerwehren im Feuerwehrhaus Gänserndorf sammeln”

    Der Einsatzauftrag durch den Landesführungsstabes des NÖ Landesfeuerwehrkommandos lautete: Unterstützung der örtlichen Feuerwehrkräfte bei Auspumparbeiten.

    Daraufhin alarmierte Bezirksfeuerwehrkommandant OBR Heinz Schwabl 2 Züge der 4 Katastrophenhilfsbereitschaft, zu der auch die Feuerwehr Gänserndorf zählt. Die Feuerwehr Gänserndorf rückte mit einem TLF und einem KLF ins Katastrophengebiet aus.

    Insgesamt machten sich 110 Mann mit 23 Fahrzeugen, 25 Pumpen und 3 TS von Gänserndorf aus ins Katastrophengebiet auf.

    08:30 UHR

    Die Lage im Einsatzgebiet spitzt sich immer mehr zu! Soeben wurden von den vor Ort tätigen Kräften Motorboote und Zillen zur Evakuierung der eingeschlossenen Menschen angefordert.

    Weiters wurde auch ein LKW der FF Groß Enzersdorf mit Sandsäcken angefordert. Zur Zeit werden im Katastrophengebiet über 7.000 Sandsäcke benötigt.


    19:00 UHR

    Neuerliche Anforderungen an Kräften und Material aus dem Kampthal.
    In der Bezirksalarmzentrale im Feuerwehrhaus Gänserndorf laufen die Fäden zusammen. Von hier aus mobilisieren Bezirksfeuerwehrkommandant Oberbrandrat Schwabl und sein Team weitere Kräfte aus dem Bezirk Gänserndorf.
    Bereits seit 04:00 Uhr früh befinden sich 110 Mann mit 23 Fahrzeugen aus dem Bezirk Gänserndorf im Katastrophengebiet. Weiters wurde am Vormittag 4 Zillen und 2 Motorboote zur Menschenrettung, sowie über 7.000 Sandsäcke aus dem Bezirk Gänserndorf ins Kampthal gebracht.
    Aufgrund der Anforderung des Landesführungsstabes NÖ wurden nun 3 weitere Züge alarmiert:
    II Zug 04 startet um 03:30 vom Feuerwehrhaus Markgrafneusiedl
    III Zug 04 startet um 04:00 vom Feuerwehrhaus Gänserndorf
    IV Zug 04 startet um 03:30 von Deutsch Wagram
    Es stehen nun über 35 Feuerwehren des Bezirkes Gänserndorf im Einsatz.

    Freitag: 09. August 2002

    04:00 UHR

    Einer der drei Ablösezüge sammelte sich vor dem Feuerwehrhaus Gänserndorf.
    Die Bezirksalarmzentrale übernahm die Koordination und überwachte den weiteren Einsatzablauf.

    08:00 UHR

    Die Mannschaften der Feuerwehr Gänserndorf treffen wieder im Gänserndorfer Feuerwehrhaus ein.

    Die Bezirksalarmzentrale im Feuerwehrhaus Gänserndorf ist seit 03:00 Uhr vom 08. 08. 2002 durchgehend von OBR Heinz Schwabl, OLM Julius Fluch und FM Mario Krammel besetzt.

    Quelle: Feuerwehr Gänserndorf

    Zum Seitenanfang

    Leider keine Internetverbindung!